Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Wilsche: Eine Niederlage zur rechten Zeit

Frauenfußball: Kreisliga BS Wilsche: Eine Niederlage zur rechten Zeit

Eine mehr als überzeugende Saison legten die Fußballerinnen des VfR Wilsche/Neubokel hin: Mit 15 Siegen aus 16 Spielen und 119:16 Toren wurde die Mannschaft Meister der Kreisliga Braunschweig, hatte am Ende elf Punkte Vorsprung vor Top-Verfolger VfL Bienrode II.

Voriger Artikel
Seershausen: Abstieg und Derby-Highlights
Nächster Artikel
Mit Bachors Hilfe: Müller ist bereit

Meister der Kreisliga Braunschweig: Die Fußballerinnen des VfR Wilsche/Neubokel mit (h. v. l.) Trainer Andreas Mauritz, Jasmin Puchalowitz, Lena Diers, Sina Vasterling, Jana Poniedzialek, Aileen Engelbrecht, Marilena Sprenger, Kathi Vasterling, Trainer Uwe Piep, Trainerin Kathrin Löber; (v. v. l.) Luisa Plate, Joana Wulf, Janina Tietge, Jill Mauritz, Karina Schäfer, Desiree Mauritz, Katrina Frost. Es fehlen Saskia Pribyl und Kira Mühe.

Obwohl die Wilscherinnen in der vorangegangenen Spielzeit noch auf dem Kleinfeld angetreten waren und der Kader auch in dieser Saison nur 14 Spielerinnen umfasste, hatten sie sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt. „Da wir zuletzt sehr dominant waren und über enormes Potential verfügen, war klar, dass wir uns den Titel holen wollten“, erklärt VfR-Trainer Uwe Piep.

Trotz des Mini-Kaders litt Wilsche nie unter Personalnot. Der Hauptgrund dafür war die Verlässlichkeit der Spielerinnen. „Man merkt, dass die Mädels Spaß haben und den Erfolg unbedingt wollen“, lobt Piep. Das alles führte dazu, dass die Mannschaft zu einer starken Einheit zusammenwuchs und dank ihrer Qualität fast unschlagbar war. Nur Bienrode II schaffte das scheinbar Unmögliche: Der spätere Vizemeister schlug Wilsche am zwölften Spieltag mit 3:1. Wer zu diesem Zeitpunkt gehofft hatte, dass der Kampf um die Spitze noch einmal spannend werden würde, wurde allerdings enttäuscht - die erste Saisonniederlage des VfR sollte auch die letzte gewesen sein.

„Anscheinend haben wir irgendwann gedacht, dass wir die Spiele von allein gewinnen. Daher war es vielleicht gar nicht so verkehrt, dass wir zurück auf den Boden geholt wurden“, so Piep, dessen Team im Winter schon Hallen-Kreismeister geworden war und dann auch noch den Kreispokal holte - das Triple war damit perfekt.

In der nächsten Saison peilt Wilsche einen Platz im oberen Drittel der Bezirksliga an. „Wir freuen uns darauf und hoffen, dass wir mit unserem Teamgeist weiter erfolgreich sind“, so Piep, für den dann Dietmar „Tuffy“ Wulf als Trainer übernimmt.

mic

Voriger Artikel
Nächster Artikel