Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Wienbreiers Favoritensieg, Paukenschlag von Weiß

Tankumsee-Triathlon Wienbreiers Favoritensieg, Paukenschlag von Weiß

Ein Jäger, der als Gejagter gewinnt, eine Siegerin, die kaum einer auf der Rechnung hatte: Der Tankumsee-Triathlon schrieb am Sonntag faszinierende Geschichten. Daniel Wienbreier (VfL Wolfsburg) trug in 55:46 Minuten den Sieg davon, Stephanie Weiß (TSV Victoria Linden) verdrängte in 1:06:48 Stunde spät Elisabeth Marquardt (Triathlon Team Braunschweig) von Platz eins.

Voriger Artikel
Platz eins! Leiferde II reißt die Theke ab
Nächster Artikel
Regen sorgt für Kopfzerbrechen

Auf geht‘s! Die erste Startgruppe mit den grünen Badekappen eröffnete den Tankumsee-Triathlon.

Quelle: Michael Franke (3)

Spät, weil Weiß mit der zweiten Frauengruppe ins Wasser ging. Als die Hannoveranerin noch auf der Strecke war, gab‘s für Marquardt (Startgruppe eins) im Ziel Gratulationen zum vermeintlichen Premierensieg. Doch dann rollte Weiß das Feld von hinten auf. „Dabei wollte ich beim Blick auf den Regen fast nicht anreisen“, schmunzelte die Gewinnerin, der nur enge Freundinnen, die sie an den Tankumsee gelotst hatten, den Sieg zugetraut hatten. „Wir kannten sie nicht, die Konkurrentinnen auch nicht“, so Organisator Jan Poguntke.

Jubel bei Weiß, verständliche Enttäuschung bei Marquardt, der nun doch wie im Vorjahr nur Platz zwei blieb: „Das war ein Gefühls-Auf-und-Ab für mich. Aber nächstes Jahr greife ich wieder an.“

Überraschung: Stephanie Weiß (l.) aus Hannover verdrängte die Braunschweigerin Elisabeth Marquardt noch von Platz eins.


Trotz des Dauerregens vor Veranstaltungsbeginn starteten am Sonntag 496 Sportler bei der zwölften Auflage des Tankumsee-Triathlons.

Zur Bildergalerie

Freude pur dagegen bei Daniel Wienbreier, der in Abwesenheit des Teamkollegen und Abo-Gewinners Konstantin Bachor den Sieg einfuhr.

Dabei fühlte er sich in seiner Rolle nicht wohl. „Ich bin lieber Jäger als Gejagter“, so der VfLer, der auf der Radstrecke in Führung ging, aber erst spät auf den letzten 2500 Metern der Laufstrecke ahnte, dass der Premierensieg winkt. „Mit Eike im Nacken kann man sich nicht sicher sein“, so Wienbreier mit Blick auf Teamkollege Hübenthal.

Der hätte ihn vorher beruhigen können. „Daniel ist auf dem Rad und läuferisch zu stark. Da gebe ich mich keinen Illusionen hin“, sagte der zufriedene Zweite.

Glückwunsch! Organisator Jan Poguntke ist im Ziel der erste Gratulant des Triathlon-Siegers Daniel Wienbreier aus Wolfsburg.

ums

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Regen sorgt für Kopfzerbrechen

Fast wäre aus der zwölften Auflage des Tankumsee-Triathlons am Sonntag der erste Gifhorner Swim-and-Run-Wettbewerb geworden… Wegen des Dauerregens rang sich Ausrichter VfL Wolfsburg erst kurz vor Veranstaltungsbeginn dazu durch, die Radstrecke freizugeben. „Es war die richtige Entscheidung“, sagte Organisator Jan Poguntke, gab aber zu: „Leicht ist sie uns nicht gefallen.“

mehr