Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Wiedersehen beim MTV-Duell

Fußball-Landesliga Wiedersehen beim MTV-Duell

Auf die Braunschweiger folgen die Wolfenbütteler Wochen: Vor dem Spiel beim BVG trifft Fußball-Landesligist MTV Gifhorn am Sonntag (14.30 Uhr) auf den MTV Wolfenbüttel.

Voriger Artikel
Calberlah startet in die Top-Wochen
Nächster Artikel
Der AZ/WAZ-Fußballkalender

Wirbel ausgerenkt: Gifhorn muss gegen Wolfenbüttel um den Einsatz von Routinier Kosta Weisbek (r.) bangen.

Quelle: Photowerk (cc)

Für Gifhorns Coach Willi Feer gibt‘s ein Wiedersehen mit Gäste-Trainer Michael Nietz, einem seiner Ex-Spieler - beide holten jüngst auch mit Woltwiesche den niedersächsischen Ü-40-Titel. Feer: „Ich freue mich auf ihn und glaube sogar, dass einige Ü-40-Spieler vorbeischauen.“

Die Punkte würden beide Trainer gern mitnehmen, denn bislang war die Ausbeute nicht optimal. „Ich schätze die Wolfenbütteler aber stärker ein, als es der Tabellenstand aussagt“, so Gifhorns Coach. Mit Spielern wie Jörn Winkler und Sadik Balikci „hat das Team Qualität“.

Schlechtes Omen: Siege gegen Wolfenbüttel waren zuletzt rar gesät. „Es ist eigentlich unfassbar“, so Gifhorns Coach. „Es wird darauf ankommen, keine gravierenden Fehler im Abwehrverhalten zu begehen - die wurden bisher gnadenlos bestraft. Und wir müssen mehr Konstanz reinbringen. Wir spielen 45 Minuten recht ansehnlich, kippen dann aber um.“

Ein Sorgenkind ist noch Kosta Weisbek. „Er hat sich im Training einen Wirbel ausgerenkt und schlecht Luft bekommen, da müssen wir mal gucken“, so Feer. Ansonsten sind alle einsatzbereit, und besonders heiß ist der zu Saisonbeginn verletzte Salih Gümüs (kam aus der eigenen A-Jugend). „Er drängt sich im Training auf“, so der Coach, der im Hinblick auf Sonntag sagt: „Ich würde mir wünschen, unseren Zuschauern ein gutes Spiel zu bieten und einen Sieg zu schenken.“

sch

Voriger Artikel
Nächster Artikel