Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Wiederaufstieg? BVG ist nicht der Top-Favorit

Badminton Wiederaufstieg? BVG ist nicht der Top-Favorit

Geht‘s wieder in den Fahrstuhl? Der BV Gifhorn will nach zwei Abstiegen in Folge am liebsten gleich zurück in die 2. Badminton-Bundesliga.

Voriger Artikel
Bober sieht Westerbeck und Grußendorf vorn
Nächster Artikel
3:1! MTV bezwingt Fallersleben

Kein Selbstläufer: Coach Hans Werner Niesner möchte mit Gifhorn aufsteigen, aber es gibt starke Konkurrenz.

Quelle: Photowerk (mf)

Doch ein Selbstgänger wird‘s nicht, wie ein Blick Richtung Hamburg zeigt. Zudem warten in der heute startenden Regionalliga-Saison auch zwei echte Derbys auf den BVG. Die AZ/WAZ fasst vorm Auftakt die wichtigsten Fakten zusammen.

Das Ziel

„Wenn es geht, wollen wir aufsteigen“, sagt BVG-Coach Hans Werner Niesner. Und was sagen die Spieler? „Natürlich haben wir den Anspruch, wieder in die 2. Liga zurückzukehren. Da gehört der Verein ja auch hin“, sagt Robert Hinsche. „Aber wichtig ist, dass wir uns als Team finden und wieder Spaß zusammen haben. Dann kann sich einiges entwickeln“, so Gifhorns Nummer 2.

Der größte Gegner

Keine Frage: Es ist der Hamburg Horner TV. Die Verantwortlichen nehmen kein Blatt vor den Mund, sprechen selbst von der „Mission 2. Liga“. Die Hoffnungen nährt vor allem Jiann Shiarng Chiang. Der Malaysier ist ein Sieggarant, führt die ganz starke Herren-Riege der Horner an. „Sie müssen aufsteigen, um ihre Herren halten zu können. Bei den Damen sind wir jedoch klar besser besetzt“, sagt Niesner, der aber weiß, dass die Herren inklusive der Doppel fünf und die Damen nur zwei Punkte pro Spiel liefern können. Ebenfalls nicht zu vergessen: Gifhorns Mitabsteiger BC Eintracht Südring Berlin. „Das Team hat sich im Vergleich zur Vorsaison nicht verändert“, so Niesner.

Die Derbys

Das hat‘s für Gifhorns Erstvertretung auch seit vielen Jahren nicht gegeben: Mit der SG VfB/SC Peine und der SG Vechelde/Lengede stehen zwei echte Derbys auf dem Spielplan. „Man kennt sich privat, feiert auch zusammen“, sagt Hinsche, betont aber: „Wenn wir gegeneinander spielen, wird diese Freundschaft ruhen.“ Das erste Derby steigt am 18. Oktober gegen den Oberliga-Aufsteiger aus Peine.

ums

Voriger Artikel
Nächster Artikel