Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 5 ° Gewitter

Navigation:
Wesendorfs wilde 13 legt den Grundstein

Fußball – Die Meister Wesendorfs wilde 13 legt den Grundstein

Manchmal ist es gut, wenn alles bleibt, wie es ist… So auch beim Wesendorfer SC in der 1. Fußball-Kreisklasse Gifhorn 1. Nach dem dritten Platz in der Vorsaison änderte WSC-Trainer Jürgen Fromhage – nichts! Jetzt feierte er mit Wesendorf einen beeindruckenden Titel und die Rückkehr in die Kreisliga.

Voriger Artikel
EM: Burhard hat Bronze sicher
Nächster Artikel
Pokal: Zwei Titel für die SV Gifhorn und Müden

Willkommen in der Kreisliga Gifhorn: Die Meisterschaft des Wesendorfer SC in der 1. Kreisklasse 1 feierten (h. v. l.) Spartenleiter Stefan Müller, Trainer Jens Kröber, Vorsitzender Siegfried Thomke, Rouven Erm, Dennis Grühl, Michael Brendel, Alex Dreher, Helge Reinsch, Eike Fromhage, Vitalis Schmidt, Trainer Jürgen Fromhage, stellvertretender Spartenleiter Dietmar Lenzner, Vitali Spack; (v. v. l.) Julian Hoppe, Manuel Schupp, Victor Damert, Firat Ekinci, Christian Müller, Nils Becker, Hikmet Ekinci, Daniel Hoffmann, Alex Kremer und Itris Izer. Es fehlen: Joel Hoffmann, Sebastian Ludwig sowie Betreuer Claus Akkermann.

„Wir sind im Gegensatz zu unseren Verfolgern vom Verletzungspech verschont geblieben. Das hat uns geholfen“, berichtet Fromhage. Letztlich hatte der WSC 14 Zähler Vorsprung auf Konkurrent VfL Knesebeck, kam mit 23 Siegen aus 26 Spielen ins Ziel, unterlag nur einmal.
Schon zu Saisonbeginn legte Wesendorf wild los: Die ersten 13 Saisonspiele wurden allesamt gewonnen! Ab dem dritten Spieltag stand das Team auf Rang eins, von wo es sich bis zum Schluss nicht mehr vertreiben ließ. Fromhage: „Wir haben ein super Jahr hinter uns, keine Frage.“
Doch auch ein Seriensieger kann mal ins Grübeln geraten. Nach der 0:1-Pleite gegen den VfL Germania Ummern war sich Fromhage nicht sicher, wie die Mannschaft damit umgeht. „Zum Glück haben wir es ohne weiteres verkraftet“, so der Coach. „Wir hatten durch unsere Serie und die gute Vorbereitung sehr viel Selbstvertrauen, ich musste nicht viel Motivationsarbeit zusätzlich leisten.“
Am fünftletzten Spieltag wurde der Titel dann bereits eingetütet, die langersehnte Rückkehr in die Kreisliga nach fast 20 Jahre war perfekt. „Die Saison hat mir sehr viel Spaß gemacht“, so Fromhage.
Für die nächste gibt es auch schon Ziele: „Wir wollen ins obere Tabellendrittel“, so Fromhage selbstbewusst, der bei der Umsetzung auf seinen kompletten Aufstiegskader setzen kann.

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.