Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Weiterhin Achterbahn der Gefühle für die SVG

Frauenfußball-Landesliga Weiterhin Achterbahn der Gefühle für die SVG

Gifhorn/Wolfsburg. Schützenfest für STV Holzland: Die Landesliga-Fußballerinnen feierten mit Rückkehrerin Martina Müller ein 9:2. Nicht so gut lief‘s bei den Ligakonkurrenten SV Gifhorn und VfB Fallersleben.

Voriger Artikel
Vier Vereine teilen sich sechs Titel
Nächster Artikel
Jembke wehrt sich gut

Auf den Sieg in Eisdorf folgte eine Niederlage: Die SV Gifhorn (r.) unterlag Eintracht Braunschweig mit 2:5.

Quelle: Cagla Canidar

FSG Eisdorf/Hattorf - VfB Fallersleben 1:1 (1:1). Das hatte sich Fallersleben anders vorgestellt - trotz Führung gab‘s nur ein Remis. VfB-Trainerin Andrea Kock zeigte sich kritisch: „Uns haben Lösungen gefehlt, um den Gegner zu bezwingen, wir konnten ihm nicht unser Spiel aufzwingen.“ Der VfB leistete sich gegen die tief stehende FSG auch viele Fehler. Kock: „Leider haben wir den Kampf nicht angenommen.“

VfB: Rösicke - Hadwiger, Schrader, Telge, Zucker - Jauster, Müller, Adolph, Mörtzsch (62. D’Aprile) - Epifani, Mileo.

Tore: 0:1 (23.) Müller, 1:1 (42.) Rütters.

FSG Salzgitter - STV Holzland 2:9 (1:3). Holzland meldet sich zurück - und wie! „Wir hätten sogar deutlich mehr Tore erzielen können. Es gab Chancen ohne Ende“, so STV-Coach Uwe Hahn. Ex-VfLerin Müller traf bei ihrem Landesliga-Debüt viermal. „Dass wir jetzt auch auf Martina und Ines Brand zählen können, beeinflusst das ganze Team. Im positiven Sinne!“, so Hahn. „Mit dieser Mannschaft können wir endlich das abrufen, was wir draufhaben.“

STV: Terpoorten - Mannott, Matschulla, Koch, J. Brand - Jaworowski, Korn (76. Pleil), I. Brand, Haoui - Weber (76. Pasjura), Müller.

Tore: 0:1 (20.) I. Brand, 0:2 (33.) J. Brand, 0:3 (38.) Müller, 1:3 (42.) Kutscher, 1:4 (47.) Haoui, 1:5 (53.) Müller, 1:6 (56.) Weber, 2:6 (63.) Angerstein, 2:7 (70.) Müller, 2:8 (81.) I. Brand, 2:9 (84.) Müller.

SV Gifhorn - Eintracht Braunschweig 2:5 (2:2). Die Achterbahn der Gefühle dreht weiter ihre Runden in Gifhorn. „Die Niederlage war so überflüssig wie die gegen Salzgitter“, sagte SVG-Coach Mark Winkelmann. Nach dem 2:3-Rückstand versuchten die Gastgeberinnen, sich zurückzukämpfen, fingen sich durch Konter allerdings weitere Tore. Die Saison wird schwierig, doch die SVG „will dranbleiben“, so Winkelmann.

SVG: Kelm - Nickel (46. Raisser), H. Winkel- mann (83. Laffert), L. Pribyl, L. Winkelmann - Breuer, Püschel, Langenheim, Henne (81. Mielke) - List, J. Pribyl.

Tore: 1:0 (8.) J. Pribyl, 1:1 (28.) Unzeitig, 1:2 (32.) Wienecke, 2:2 (39.) List, 2:3 (49.) Willenbrock, 2:4 (65.) Willenbrock, 2:5 (82.) Wienecke.

jas

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn