Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Weil Elfer nicht sitzen: Meinersen 1:4 in Leiferde

Fußball-Kreisliga Gifhorn Weil Elfer nicht sitzen: Meinersen 1:4 in Leiferde

Spitzenreiter! Der VfR Wilsche/Neubokel übernahm durch ein 6:0 beim VfL Vorhop die Tabellenführung in der Fußball-Kreisliga Gifhorn. Die SV Leiferde feierte derweil - auch mit Glück - einen 4:1-Derbysieg gegen die SV Meinersen.

Voriger Artikel
MTV: Nachwuchs feiert Traumstart
Nächster Artikel
Ratingen: Klasen holt Doppel-Titel

Erst eine Führung verspielt, dann spät gesiegt: Hankensbüttel setzte sich gegen Rothemühle (l.) mit 3:2 durch.

Quelle: Cagla Canidar

VfL Vorhop - VfR Wilsche/Neubokel 0:6 (0:3). Wilsche wies Vorhop in die Schranken. „Wir hatten es mit einem sehr starken Gegner zu tun“, resümierte VfL-Coach Stefan Zimolong. „Wir dagegen haben leider ein ganz anderes Gesicht gezeigt als in der Vorwoche.“
Tore: 0:1 (9.) Pipho, 0:2 (16.) Keil, 0:3 (20.) Krasniqi, 0:4 (52.) Krasniqi, 0:5 (70.) Guse (Foulelfmeter), 0:6 (82.) Krasniqi.

SV Leiferde - SV Meinersen 4:1 (1:0). Zu Beginn war Leiferde überlegen, hatte aber kaum Torchancen. „Nach der Pause wurde es besser, aber nach dem 3:0 haben wir ein wenig abgeschaltet“, so SVL-Trainer Hartmut Müller. Kurios: Meinersen vergab gleich zwei Elfer. Müller: „Die hätten die SVM wieder ins Spiel bringen können.“
Tore: 1:0 (11.) Hoffmann, 2:0 (46.) Jaenisch, 3:0 (49.) S. Deppe, 3:1 (53.) Schikaschow, 4:1 (67.) Klapproth.

HSV Hankensbüttel - TSV Rothemühle 3:2 (2:0). Die Hausherren verschliefen den Start, dominierten dann aber bis zur Pause. „Danach hätten wir mit der ersten Aktion auf 3:0 erhöhen müssen, haben es aber verpasst“, berichtete HSV-Coach Sven Reschke. Sein Team verspielte die Führung, siegte letztlich aber dennoch dank eines Strafstoß-Treffers.
Tore: 1:0 (24.) F. Meyer, 2:0 (28.) F. Meyer, 2:1 (63.) Ipse, 2:2 (68.) Pape, 3:2 (83.) Mengel (Foulelfmeter).
Gelb-Rot: Boguschewski (TSV/90.).

TuS Seershausen/Ohof - TuS Müden-Dieckhorst 3:4 (1:2). „Wir haben die erste halbe Stunde Lehrgeld gezahlt“, so Seers-hausens Trainer Stefan Timpe. Danach glich der TuS auf 2:2 und 3:3 aus, verlor letztlich aber noch durch ein Eigentor.
Tore: 0:1 (13.) Kuhlmann, 0:2 (24.) Wiedenroth, 1:2 (33.) Kühn, 2:2 (52.) Kühn, 2:3 (54.) Kammler, 3:3 (70.) Gerike, 3:4 (82.) Mierendorf (Eigentor).

VfL Wittingen - SV Jembke 3:2 (3:2). Wittingen machte in der ersten Hälfte „viel nach vorn“, so VfL-Coach Naim Fetahu. „Jembke war aber nicht schlechter. Mit meiner Abwehr war ich unzufrieden.“ Trotzdem feierte sein Team einen Sieg, der schon zur Pause feststand.
Tore: 1:0 (9.) Gernsheimer, 1:1 (23.) Kübler, 2:1 (33.) Gernsheimer, 3:1 (40.) S. Arndt, 3:2 (45.) Otto.

Wesendorfer SC -VfL Knesebeck 1:1 (0:0). Nach dem späten WSC-Treffer deutete alles auf einen Sieg der Hausherren hin, doch Aufsteiger Knesebeck schlug in der Nachspielzeit zurück. Wesendorfs Coach Jürgen Scheller ärgerte sich: „Gerade in der ersten Hälfte haben wir viele gute Chancen vergeben.“
Tore: 1:0 (80.) Grobauer, 1:1 (90.+3) Gercke.

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel