Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Wegner: Eddy geht den nächsten Schritt

Boxen Wegner: Eddy geht den nächsten Schritt

Am 23. November kann Eddy Gutknecht dem heiß ersehnten WM-Gürtel ein Stück näher kommen. Dann kämpft der Profi-Boxer aus Westerbeck in Bamberg gegen den Russen Dmitry Sukhotsky um die Chance, sich 2014 das Pflicht-Herausforderungsrecht der IBF zu sichern. Wie immer an der Seite des Halbschwergewichtlers - Coach Ulli Wegner. Im Vorfeld sprach die 71-jährige Trainer-Legende über…

Voriger Artikel
BV Gifhorn: „Uns fehlen drei, vier Punkte“
Nächster Artikel
Premiere: Zehn-Meilen-Lauf in Wilsche

Ein starkes Team: Trainer Ulli Wegner (l.) glaubt fest daran, dass sein Westerbecker Schützling Eddy Gutknecht am 23. November in Bamberg „den nächsten Schritt in Richtung WM-Kampf gehen wird“.

…die Trainingseindrücke: „Eddy hängt sich voll rein und versucht mit viel Ehrgeiz, die Anforderungen umzusetzen. Das gelingt bisher sehr gut. Physisch befindet er sich schon auf einem hohen Level.“

…das, was bis zum Fight noch fehlt: „Wir müssen noch an der Taktik feilen - doch dafür haben wir die nächste Woche im Trainingslager in Kienbaum. Wenn wir in Richtung Bamberg aufbrechen, wird alles passen. Davon bin ich überzeugt.“

…die vergangenen beiden Kämpfe Gutknechts: „Zur Niederlage gegen Jürgen Brähmer will ich mich nicht äußern. Im Kampf danach hat Eddy seinen Gegner Richard Vidal sehr schön ausgeboxt. Aber mir und vor allem ihm sollte klar sein, dass er noch weitaus mehr leisten kann.“

…Eddys Einstellung: „Wenn ich ihn im Training auf bestimmte Dinge hinweise, fragt er: „Wieso sprechen Sie wie ein Professor zu mir?“ Der Junge ist einfach clever. Daher glaube ich, dass er den nächsten Schritt in Richtung WM-Kampf gehen wird.“

…den Gegner: „Sukhotsky ist ein knallharter, zielstrebiger Boxer, der sich kaum von seiner Linie abbringen lässt. Eddy muss die beste Leistung seiner Karriere abrufen. Nicht zu vergessen, dass für den Sieger ein WM-Ausscheidungskampf herausspringt - diese Chance will sich keiner entgehen lassen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel