Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Walker besiegt den Wikinger-Fluch

Rallyesport Walker besiegt den Wikinger-Fluch

Was für ein Auftakt für Sebastian Walker! Der Sassenburger Co-Pilot brach an der Seite von Carsten Mohe (Crottendorf) dessen Fluch bei der Wikinger-Rallye in Schleswig-Holstein. „Wir sind sehr glücklich mit unserem Saisonstart. Diese Rallye zählt zu den anspruchvollsten im DRM-Kalender“, so Walker.

Voriger Artikel
Neuhaus II: Endspiel um den zweiten Platz
Nächster Artikel
Gamsen und Müden siegen

Toller Auftakt: Für Carsten Mohe und seinen Sassenburger Co-Piloten Sebastian Walker ging es bei der Wikinger-Rallye in Schleswig-Holstein auf die vorderen Plätze.

Beim zweiten Lauf der neugestalteten deutschen Rallye-Meisterschaft (kurz DRM) sammelte das Team mit seinem Renault Mégane RS auf Rang vier wertvolle Punkte für das Championat. In der Division 3 belegten beide Platz zwei, und im Gesamtklassement schafften sie mit Rang neun den Sprung in die Top Ten.

„Wir sind bereits fünfmal bei der Wikinger-Rallye angetreten und hatten stets Pech. Technische Probleme und das Wetter machten uns oft einen Strich durch die Rechnung“, so Mohe. Diesmal war das anders. Abgesehen von zwei kleinen Ausrutschern, die jedoch ohne Folgen blieben, gab es keine Probleme.

„Das Auto lief einwandfrei, und auch mit Sebastian klappte es wieder auf Anhieb gut im Cockpit“, resümierte Mohe. Co-Pilot Walker las ihm bereits 2007 und 2008 den Aufschrieb. „Es war schön, wieder mit Carsten zu fahren. Das ganze professionelle Arbeiten und Vertrauen im Team ist sehr groß. Wir verstehen uns alle blind, das ist wie früher“ ergänzte Walker.

Bereits am 11./12. April kann das Team bei der Erzgebirge-Rallye sein Können erneut unter Beweis stellen. „Wir freuen uns sehr auf unsere Heimveranstaltung“, sagt Mohe.

Voriger Artikel
Nächster Artikel