Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Wahrenholz verliert spät, SVG-Aufholjagd nicht belohnt

Frauenfußball: Landesliga Wahrenholz verliert spät, SVG-Aufholjagd nicht belohnt

Durchwachsener Heimspiel-Dreierpack: Während die Landesliga-Fußballerinnen des VfB Fallersleben ihre Pflichtaufgabe gegen den SV Bernshausen (3:1) mit etwas Mühe lösten, war für den VfL Wahrenholz (1:3 gegen die SVG Göttingen) und die SV Gifhorn (2:3 gegen die FSG Eisdorf/Hattorf) mehr drin.

Voriger Artikel
Lambeck erlöst die SV Gifhorn
Nächster Artikel
Aufstieg: Die SVG macht‘s

Einsatz nicht belohnt (Bild li.): Bastiane Kraasz (v.) und der VfL verloren - Pflicht erfüllt (Bild M.): Eileen Jauster (v.) und Fallersleben gewannen - Remis verpasst (Bild r.): Lena Pribyl (v.) und die SVG unterlagen mit 2:3.

Quelle: Britta Schulze

VfL Wahrenholz - SVG Göttingen 1:3 (1:1). Die ersatzgeschwächten Gastgeberinnen hätten gegen den neuen Spitzenreiter einen Punkt verdient gehabt, „gerade aufgrund der ersten Hälfte“, so VfL-Trainerin Jolanta Wambeck. Da lag Wahrenholz zwar früh hinten, „dann ging‘s aber los“, sagte Wambeck weiter. Die starke Tanja Sauter glich aus, hätte anschließend ebenso wie Cindy Meyer die Führung erzielen können. Während Göttingen nach der Pause das Kommando übernahm, ließen beim tapferen VfL die Kräfte nach. SVG-Torjägerin Viola-Sophie Bremer nutzte das zu einem Doppelpack, Wambeck lobte trotzdem: „Die Mädels haben klasse gespielt.“
VfL: Kraasz - Gerke, Mandy Scheffler, Margarite Scheffler, Soika - Harms (85. Klar), Stechert, Alms (60. N. Hannuschka), C. Meyer - Sauter - Claus.
Tore: 0:1 (9.) Stetter, 1:1 (26.) Sauter, 1:2 (81.) Bremer, 1:3 (90.+2) Bremer.

VfB Fallersleben - SV Bernshausen 3:1 (1:0). „Das Spiel war wie das Wetter - mal gab‘s Sonnenschein, mal dunkle Wolken“, beschrieb Andrea Kock anschaulich. Für ein Strahlen im Gesicht der VfB-Trainerin und der Mitspielerinnen sorgt normalerweise Jennifer Horwege. Zwar traf Fallerslebens Top-Torjägerin zum 1:0, „ansonsten wurde sie aber leider durch eine Doppeldeckung aus dem Spiel genommen“, so Kock. Obwohl zudem die Fehlerquote hoch war, besiegte der drittplatzierte VfB das Kellerkind dank seiner individuellen Klasse. Kock trocken: „Drei Punkte, Spiel abgehakt!“
VfB: Rösicke - Zucker (55. Büren), Hadwiger (54. Adolph), Sulfrian - Mörtzsch, Telge, Jauster (46. Weidner), Schrader, D‘Aprile - Horwege, Müller.
Tore: 1:0 (31.) Horwege, 2:0 (68.) D‘Aprile, 2:1 (74.) Henkel, 3:1 (84.) Telge.

SV Gifhorn - FSG Eisdorf/Hattorf 2:3 (0:2). Ein Schuss von Joyce Breuer, der auf der Linie geklärt wurde, ein Pfostentreffer von Kendra Langenheim, dazu ein abseitsverdächtiges Gegentor und ein umstrittener Elfmeter zum 0:3 - nicht nur das Wetter verhagelte der SVG das Spiel. Gifhorns Coach Mark Winkelmann war bedient, wollte es aber nicht am Referee festmachen: „An ihm lag es nicht.“ Die SVG war zwar nach der Pause die bessere Mannschaft, verpasste es jedoch, nach den Gegentoren noch etwas mitzunehmen. Winkelmanns Fazit: „Wir hätten ein Unentschieden verdient gehabt, haben unser Glück in der Hinserie aber wohl überstrapaziert…“
SVG: Amodeo - Nickel, Püschel, L. Pribyl, L. Winkelmann (80. Raisser) - Langenheim, Goldbach - Nagel, J. Pribyl, Henne (60. Horn) - Breuer.
Tore: 0:1 (15.) Rogge, 0:2 (20.) Gjini, 0:3 (46.) Rütters (Foulelfmeter), 1:3 (55.) J. Pribyl, 2:3 (80.) Goldbach.

nik/sch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn