Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Wahrenholz II und WSC mit Oster-Doppelpack

Fußball-Kreisliga Wahrenholz II und WSC mit Oster-Doppelpack

Fußball-Kreisliga satt am Oster-Wochenende: Der VfL Wahrenholz II und der Wesendorfer SC sind gleich doppelt im Einsatz, spielen heute und am Montag. Zudem will die SV Meinersen beweisen, dass sie es gegen den TSV Rothemühle besser kann als im Hinspiel.

Voriger Artikel
MTV II: Potenzial da, Landesliga futsch
Nächster Artikel
Kästorf: Vorfreude auf Pokalfight

Happiges Programm: Wesendorf (am Ball) spielt über Ostern in Wilsche (l.) und erwartet Sprakensehl.

Quelle: Photowerk (cc)

Die 2:3-Niederlage vor drei Wochen beim TSV Rothemühle reiht sich ein in die bisher mittelprächtigen Leistungen der SV Meinersen im neuen Jahr. „In der ersten Hälfte haben wir wirklich schlecht gespielt“, erinnert sich SVM-Trainer Thomas Simon. Generell werde es Zeit, dass man im heimischen Pappelstadion aus den Puschen komme. „Wir wollen wieder vernünftigen Fußball spielen“, sagt Simon vor dem heutigen Rückspiel gegen Rothemühle. „Das können wir besser als zuletzt.“ Will er damit das Thema Meisterschaft wieder aufwärmen? Simon deutlich: „Vom Aufstieg redet keiner, wir wollen in den oberen Regionen bleiben.“

Für den VfL Wahrenholz II stehen zwei wichtige Begegnungen an: Heute geht‘s gegen den FC Germania Parsau, und zwei Tage später reist das Team zum SV Groß Oesingen. Seit acht Spielen ist die VfL-Reserve sieglos. „Gegen Parsau ist es Zeit für einen Dreier“, betont Wahrenholz‘ Coach Helge Reinsch. „Wenn nicht jetzt, wann dann? Im Anschluss hätte man eine breite Brust für das Oesingen-Spiel.“

Fürs Wochenende ebenfalls doppelt gebucht ist der Wesendorfer SC: Nach der heutigen Partie beim VfR Wilsche/Neubokel kommt am Montag der SV Sprakensehl. Auch wenn beide Spiele wetterbedingt auf der Kippe stehen und der WSC ein gefülltes Lazarett hat, gibt es im Falle des Anpfiffs nur ein Ziel: „Wir leben aktuell am Existenzminimum und brauchen jeden Punkt“, so WSC-Coach Hans-Jürgen Haase.

msc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn