Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Wahrenholz: Ganz viele Ausfälle, starker Teamgeist

Frauenfußball: Landesliga-Rückblick Wahrenholz: Ganz viele Ausfälle, starker Teamgeist

Das Ziel Klassenerhalt haben die Landesliga-Fußballerinnen aus Wahrenholz souverän erreicht. Nach der guten Hinserie hatte der Aufsteiger freilich gehofft, dass etwas mehr als Platz neun herausspringt.

Voriger Artikel
Ein Sturz kostet den siebten Rang
Nächster Artikel
Deprez: In Baku warten „Brocken“

Das VfL-Highlight der Rückrunde: Aufsteiger Wahrenholz (M. Delia Wilkens) feierte bei der SV Gifhorn einen 3:2-Derbysieg.

Quelle: Photowerk (sp)

„Ich war mir sicher, dass wir in der Rückrunde mehr Punkte holen als im ersten Halbjahr“, so VfL-Trainer Ralf Ende. „Doch leider ist es anders gekommen…“

Dennoch hatte der Liga-Neuling nie etwas mit dem Abstiegskampf zu tun. „Und das ist das Wichtigste“, sagt Ende. Der Grundstein dafür wurde in der erfolgreichen Hinrunde gelegt. „Natürlich mussten wir da auch Lehrgeld zahlen, aber vor allem haben wir unsere Formation gefunden“, erinnert sich der Wahrenholz‘ Coach. „Zudem haben wir mit dem 2:1-Sieg beim Spitzenreiter TSV Barmke eine echte Duftmarke gesetzt.“

So sollte es 2015 weitergehen. Doch daraus wurde nichts, die Rückschläge häuften sich. Mit Torjägerin Maren Hedt, Maggi Scheffler, Tanja Sauter (alle schwanger), Stammkeeperin Svantje Thoelke (Mittelfußbruch) und Jenny Alltag (Kreuzbandriss) fielen Leistungsträgerinnen aus. „Zwischenzeitlich haben mir neun Spielerinnen gefehlt“, sagt Ende. „Die Mannschaft hat diese Ausfälle jedoch sensationell aufgefangen.“

Neben Tiefpunkten wie dem Nichtantreten in Herzberg gab‘s auch ein Highlight - den 3:2-Erfolg beim Lokalrivalen SV Gifhorn. Dass dieser Sieg auswärts eingefahren wurde, kommt übrigens nicht von ungefähr: In der Heimtabelle ist Wahrenholz Vorletzter. „Warum das so ist, kann ich mir nicht erklären“, sagt der VfL-Trainer. Der guten Stimmung tat das aber keinen Abbruch. Ende: „Der Teamgeist ist einfach unglaublich, das habe ich in dieser Form noch nicht erlebt.“

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn