Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Wahrenholz 2016: Vier Siege, viel Lob

Frauenfußball-Landesliga Wahrenholz 2016: Vier Siege, viel Lob

Morgen steht ein heimischer Landesliga-Dreierpack an: Während die Fußballerinnen des VfL Wahrenholz (gegen die FSG Eisdorf/Hattorf) und der SV Gifhorn (gegen den VfL Herzberg) um 12 Uhr zu Hause antreten, gastiert der VfB Fallersleben um 14 Uhr beim SV Upen.

Voriger Artikel
SVG-Damen gehen locker in den Ost-West-Vergleich
Nächster Artikel
Ummerns Leichtigkeit ist weg, Erfolg soll bleiben

Morgen sollen Punkte her: Fallersleben (M.) spielt beim Letzten, Wahrenholz (r.) will zu Hause in der Erfolgsspur bleiben.

Quelle: Sebastian Preuß

SV Gifhorn - VfL Herzberg (Hinspiel 0:3). Mark Winkelmann hat unangenehme Erinnerungen ans Hinspiel. „Das war eine ganz schwache Partie von uns“, so der SVG-Trainer. Er hofft auf Wiedergutmachung, allerdings scheint Herzberg - nicht nur wegen des 0:3 aus der Hinrunde - seinem Team nicht zu liegen. „Warum, weiß ich nicht“, gibt Winkelmann zu, sagt vor dem Duell mit dem Vorletzten aber auch: „Der Gegner steht mit dem Rücken zur Wand, muss angreifen.“ Gifhorn will schnelle Konter dagegensetzen. „Unser Minimalziel ist, den Punkteabstand zu wahren“, so Winkelmann.

VfL Wahrenholz - FSG Eisdorf/Hattorf (3:2). Fünf Spiele hat Wahrenholz 2016 absolviert, nach einem Remis gab‘s zuletzt vier Siege. „Diese Serie wollen wir ausbauen“, sagt VfL-Trainerin Jolanta Wambeck, warnt jedoch: „Es gibt jetzt viel Lob und Schulterklopfen, wir müssen aber vorsichtig sein.“ Auch im Duell mit dem Tabellensiebten, der seine Stärken in der Offensive hat. „Hinten ist Eisdorf dagegen anfällig“, weiß Wambeck. Sie hofft, dass ihr Team das ausnutzt, um Platz vier zu verteidigen: „Wenn wir bisher früh in Führung gegangen sind, haben wir uns immer leichter getan.“

SV Upen - VfB Fallersleben (0:9). Im Hinspiel kratzte Fallersleben am zweistelligen Sieg gegen das immer noch punktlose Schlusslicht aus Upen. Trotzdem warnt VfB-Trainerin Andrea Kock: „Wir dürfen den Gegner nicht unterschätzen. Er versucht, sich mit Anstand aus der Landesliga zu verabschieden.“ Die Gäste hingegen verloren zuletzt nicht nur das Topspiel gegen den TSV Barmke (2:5), sondern auch Leistungsträgerin Michaela Mörtzsch. „Sie wurde dermaßen schwer verletzt von einer Barmkerin, dass sie wohl bis zum Ende der Saison ausfällt“, ärgert sich Kock, ist aber optimistisch: „Wir wollen und werden drei Punkte mit nach Hause nehmen.“

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn