Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
WSC: Wen zaubert Haase aus dem Hut?

Fußball: Kreispokal WSC: Wen zaubert Haase aus dem Hut?

Die erste Runde des Wittinger-Kreispokals wartet gleich mit einem besonders interessanten Duell auf: Die Fußballer des Wesendorfer SC empfangen morgen um 15 Uhr im Kreisliga-internen Duell den Vorjahres-Vizemeister VfL Knesebeck - und der hat einige alte Bekannte von WSC-Coach Hans-Jürgen Haase im Gepäck dabei…

Voriger Artikel
MTV Gifhorn träumt von Punkt in Hamburg
Nächster Artikel
WM: Kluge weiter

Wer verteidigt vor dem Wesendorfer Tor? Die Defensive vor WSC-Keeper Vitali Spack ist morgen nicht gerade gut bestückt mit gelernten Abwehrspielern.

Quelle: Sebastian Preuß

Denn Haase war selbst vier Jahre in Knesebeck als Coach tätig. „Viele der jungen Spieler, die damals noch in der A-Jugend waren, spielen jetzt in der Ersten“, weiß der WSC-Trainer.

Was das Personal angeht, könnten die Teams kaum unterschiedlicher in die neue Saison starten: Während die Knesebecker keine Abgänge zu vermelden hatten und sich stattdessen gut verstärkten, hat Wesendorf tatsächlich „nur noch vier Spieler aus dem Vorjahr“, so Haase. „Darunter auch ganz junge Leute.“

Für die Pokalpartie wird Haase morgen in der Abwehr zaubern müssen: „Wir haben für das Spiel zwar nur einen einzigen Abwehr-Spieler zur Verfügung, der auch noch angeschlagen ist, wollen aber alles rausholen, was geht.“

Knesebecks Trainer Marco Lenz geht derweil gelassen in das erste Pflichtspiel der Saison: „Das ist eine gute Möglichkeit zu sehen, wo wir stehen, wie wir in die Saison kommen und wo vielleicht noch ein paar Stellschrauben nachzuziehen sind.“

Wesendorf sei dabei ein angemessener Gegner für den VfL: „Wir haben uns ja schon beim Wochenpokal in Vorhop beharkt. Allerdings müssen wir die Füße wieder auf den Boden bekommen“, mahnt Lenz. Denn von zwei möglichen Titeln in der Vorbereitung holte Knesebeck beide. „Wir müssen uns deshalb wieder erden und das Spiel ernst nehmen“, weiß der VfL-Coach.

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn