Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
WSC II: Mit Aufstiegseuphorie zum Titel

Fußball: Wesendorf WSC II: Mit Aufstiegseuphorie zum Titel

Als Aufsteiger zum Titel - und das lange Zeit ohne gelernten Torwart! Die Meisterschaft des Wesendorfer SC II in der 2. Kreisklasse Gifhorn 1 war verdient, kam aber vor allem überraschend.

Voriger Artikel
Wolff beim Zugspitz Trail: Keine Zeit fürs Panorama
Nächster Artikel
Kreismeisterschaften in Kästorf

Meister in der 2. Kreisklasse Gifhorn 1: Der Wesendorfer SC II mit (h. v. l.) Betreuer Dennis Maruhn, Hannes Hildebrandt, Alexander Bräuerlein, Karsten Wolff, Christian Serowy, Alexander Dreher, Alexander Klatt, Roman Kremer, Thomas Kietzmann, Sven Mennerich, Thorben Beckmann; (v. v. l.) Spielertrainer Victor Damert, Johannes Herter, Christian Hesse, Julian Hoppe, Nils Becker, Nils Petersen, Nils Niehaus, Jesse Rocksen und Ralf Geese.

Auch für WSC-Spielertrainer Victor Damert, der mit 22 Treffern in der Hinrunde (danach bremsten ihn Knieprobleme aus) gleichzeitig der beste Torschütze seines Teams war: „Mit dem Titel haben wir absolut nicht gerechnet. Aber die Jungs haben die Aufstiegseuphorie mitgenommen und sich von Partie zu Partie gesteigert.“

Vor allem die Mischung aus talentierten Spielern und alten Hasen hat laut Damert den Erfolg ausgemacht: „Das hat einfach alles fantastisch funktioniert und zusammengepasst. Außerdem wusste ich, dass im Team noch ganz viel Potenzial steckt - und das konnten wir herauskitzeln.“

Hinzu kam die starke Defensive: In der Hinrunde stand mit Hannes Hildebrandt zwar ein gelernter Feldspieler im Tor, trotzdem haben die Blau-Weißen insgesamt nur 37 Gegentore kassiert - Liga-Bestwert! „Das haben unsere Abwehrspieler ziemlich gut gemacht“, lobt Damert, der aber auch auf die Offensive hinweist: „Die 86 geschossenen Tore sehen im Gegensatz zu den 130 des Vizemeisters SV Tülau/Voitze zwar nach wenig aus, aber du musst sie erst einmal machen.“

Die Highlights waren für den Spielertrainer die Siege gegen Tülau (5:3 und 4:3). „Da haben wir die gegnerischen Top-Stürmer über weite Strecken ausgeschaltet.“ Jetzt ruft die 1. Kreisklasse, in der Damert selbst 17 Jahre lang aktiv war. Er weiß: „Das wird verdammt schwer.“ Aber: Auch in die kommende Saison startet Wesendorf mit Aufstiegseuphorie…

tg

Voriger Artikel
Nächster Artikel