Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
WG-Zeit: Nur den Futon vermisst Hinsche nicht

Badminton WG-Zeit: Nur den Futon vermisst Hinsche nicht

Das Jojo-Duo ist in der 2. Badminton-Bundesliga angekommen! Robert Hinsche und Daniel Porath sprangen zuletzt zwischen der Erst- und Zweitvertretung des BV Gifhorn hin und her. Nach dem Erstliga-Abstieg rückten sie wieder ins Top-Team auf, sorgten hier im 2. Herren-Doppel in drei Spielen für zwei Siege. Dabei half den beiden auch ein gemeinsames Wohnprojekt…

Voriger Artikel
Dinner-Boxen: Bayern zu Gast
Nächster Artikel
Jan Cremers holt Niedersachsen-Cup

Ein starkes Duo: Die BVGer Robert Hinsche (l.) und Daniel Porath verstehen sich auch abseits des Badminton-Courts.

Quelle: Photowerk (mf)

Während Hinsche auf seine neue Wohnung wartete, zog er für ein paar Wochen bei seinem Kumpel Porath ein. „Da sind wir tatsächlich noch mehr zusammengewachsen. Das spiegelt sich auch auf dem Court wider“, verrät Hinsche. Denn: „In dieser WG-Zeit haben wir uns noch besser kennengelernt.“

Das kann Porath nur bestätigen. „Auf 50 Quadratmetern geht‘s sehr familiär zu“, schmunzelt der Doppelspezialist, der allerdings nicht als Hotel Daniel fungierte: „Mal hat Robert das Abendbrot gemacht, beim nächsten Mal ich.“

Auf dem Court vernaschten sie dann zwei ihrer drei Gegner gemeinsam. Einem nervösen, aber erfolgreichen Start gegen Berlin folgte ein starker Auftritt gegen Wittorf. Nur beim 3:5 gegen Langenfeld erwischten sie nicht ihren besten Tag. Doch BVG-Routinier Maurice Niesner sieht in den beiden viel Potenzial: „Ihre bisherige Leistung im Doppel war ordentlich. Ich denke, dass Robert und Daniel sich weiter positiv entwickeln.“

Vielleicht schon am kommenden Wochenende. Dann stehen am Samstag beim STC BW Solingen und am Sonntag beim TV Refrath II die ersten Auswärtsaufgaben auf dem Programm.

Das gemeinsame Wohnprojekt ist übrigens mittlerweile Geschichte. Davon profitiert jetzt Hinsches Rücken: „Nach einer Party kann man ja mal eine Nacht auf dem Futon schlafen, doch in all den Wochen ging‘s ganz schön auf die Knochen…“

ums

Voriger Artikel
Nächster Artikel