Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Vorhop: Das gallische Dorf genießt vorm Derby Platz eins

Fußball-Kreisliga Gifhorn Vorhop: Das gallische Dorf genießt vorm Derby Platz eins

Das gallische Dorf glänzt wieder mit einem starken Start: In der vergangenen Saison standen die Fußballer des VfL Vorhop nach dem vierten Spieltag auf Platz 2, jetzt führen sie die Kreisliga sogar an. Doch vor dem Derby gegen den VfL Knesebeck rufen Vorhops Gallier nicht gleich zum Sturm auf Rom aus.

Voriger Artikel
Der Mann für die gewissen Tore...
Nächster Artikel
2:3! Calberlah „verschenkt drei Punkte“

Das gallische Dorf wehrt sich: Im Duell mit den Kreisliga-Nachbarn hat Vorhop (r. Bild, r.) derzeit die Nase vorn.

Quelle: Sebastian Preuß

Sie sehen sich als eingeschworene Gemeinschaft im Duell mit scheinbar stärkeren Nachbarn - eben wie das gallische Dorf in den Asterix-Comics. „Das Umfeld und der Verein sind toll, es macht einfach Spaß“, sagt Vorhops Coach Thorsten Thielemann. „Es sind immer viele Zuschauer bei den Spielen, auch auswärts. Das ist wie eine kleine Familie.“

Und die hebt trotz des Auftakts nicht ab. Auf Platz eins angesprochen, muss Thielemann schmunzeln: „Wir genießen das jetzt, aber wir wissen schon, wo wir herkommen.“ Das Ziel sei weiterhin, Punkte zu sammeln, um nicht unten reinzurutschen.

Bislang klappte das - Vorhops Zaubertrank ist die Vorbereitung. „Die ist bei uns immer bescheiden“, sagt Thielemann augenzwinkernd. „Ein, zwei Wochen vor dem ersten Spiel muss ich die Spieler mal strammstehen lassen.“ Im Pokal gab‘s ein 0:1, aber schon einen Aufwärtstrend, und in der Liga läuft es richtig. „Der Sieg im ersten Spiel war ungemein wichtig“, so Vorhops Coach. „Die Jungs fighten bis zum Ende, sie verblüffen mich immer wieder aufs Neue.“

So darf es auch gegen Knesebeck weitergehen. Thielemann erwartet ein heißes Derby: „Der Sportplatz wird voll sein.“ Doch selbst wenn Platz eins verloren gehen würde, wäre es nicht dramatisch - das gallische Dorf würde weiter zusammenstehen.

von Sebastian Schröder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn