Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Vordorf und Adenbüttel sind heiß aufs Derby-Finale

Fußball – Wittinger-Kreispokal Vordorf und Adenbüttel sind heiß aufs Derby-Finale

Didderse. Zwei frischgebackene Meister. Ein Finale. Und dann noch ein Derby: Wenn am Samstag (16 Uhr) Kreisliga-Titelträger FSV Adenbüttel/Rethen im Wittinger-Kreispokal auf den TSV Vordorf, Champion der 1. Kreisklasse Gifhorn 2, trifft, dann kommen viele Zutaten für ein hochbrisantes Fußballspiel zusammen. Für beide Seiten ist die Partie in Didderse etwas ganz Besonderes…

Voriger Artikel
„Eine zweite Familie“: Wasbüttel II darf jubeln
Nächster Artikel
Gutknecht-Plan: Über Gifhorn wieder zur WM

Finale! Vordorf (li. Bild, l. Oliver Burkhardt) ist durch den Halbfinal-Erfolg gegen Vorhop am Samstag in Didderse dabei. Adenbüttel (re. Bild, r. Marlon Schade) hat sich das Ticket für Didderse mit dem 1:0 in Jembke gesichert.

Quelle: Michael Franke

„So einen Rahmen für ein Pokalfinale habe ich noch nicht gehabt“, sagt Heinz-Günter Scheil. Und Vordorfs Trainer hat in seiner langen, erfolgreichen Karriere auch in höheren Klassen schon viel erlebt. „Aber für mich als Vordorfer ist ein Finale gegen den Nachbarn schon sehr außergewöhnlich“, so Scheil. „Und Didderse liegt als Spielort auch noch nahe an den beiden Dörfern, sodass viele Zuschauer kommen werden - da freut man sich doch fast mehr darauf als auf Pokalfinals auf höherem Niveau, wenn beide Teams nichts gemein haben“, so Scheil grinsend. FSV-Coach Marvin Homann sieht es ähnlich: „Für uns ist es vielleicht das geilste Spiel der Vereinsgeschichte. So etwas kommt so schnell nicht wieder.“

Sportlich will Homann keinen Favoriten ausmachen: „Ich erwarte ein enges Duell auf Augenhöhe und mit gutem Niveau.“ Die Vorzeichen stehen gut: Beide Teams haben ihre Ligen bestimmt. Beide Teams hatten auf dem Weg ins Finale nur in der Vorschlussrunde Probleme (Adenbüttel gewann knapp mit 1:0 beim SV Jembke, Vordorf mit 5:4 nach Elfmeterschießen gegen den VfL Vorhop). Beide Mannschaften sind unter anderem mit Andrej Ganski und Marlon Schade (FSV) sowie Dominik Scheil und Marvin Zurek (TSV) individuell stark besetzt.

Den Klassenunterschied wollen beide Trainer nicht zu hoch hängen. Heinz-Günter Scheil ergänzt kämpferisch: „Sicher ist Adenbüttel aus der Kreisliga ein höheres Tempo gewöhnt. Aber es ist nur ein Spiel, das entscheidet. Der Fokus ist da. Wir werden unsere Chance suchen!“ Im vergangenen Jahr scheiterte der TSV noch im Finale am FC Brome (0:2). Aber das war ja auch kein Derby…

Die Gifhorner Kreispokal-Endspiele

Wittinger-Kreispokal:
FSV Adenbüttel/R. – TSV Vordorf
(Samstag, 16 Uhr, in Didderse)

NFV-Kreis-Gifhorn-Pokal:
N.-Platendorf II – MTV Gifhorn II
(Samstag, 13 Uhr, in Platendorf)

Peter-Jörgensen-Pokal:
Adenbüttel/R. II – N.-Platend. III
(Sonntag, 13 Uhr, in Rethen)

Westedt-Pokal (Altherren):
SG Hillerse/L. – MTV Isenbüttel
(Sonntag, 11 Uhr, in Hillerse)

Nothmann-Pokal (Altsenioren):
MTV Wasbüttel – SV Gifhorn
(Samstag, 16 Uhr, in Wasbüttel)

Frauen-Kreispokal:
SG Hillerse/Rötg. – Hoitlinger SV
(Samstag, 13 Uhr, in Didderse)

von Pascal Mäkelburg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn