Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
VfL fegt auch Gamsen vom Feld

Volleyball-Oberliga VfL fegt auch Gamsen vom Feld

Wolfsburg. Nach dem 0:3 zum Start in Münden meldeten sich die Volleyballer des VfL Wolfsburg nun bärenstark zurück: Der heimische Verbandsligist fuhr in seinen Heimspielen zwei 3:0-Siege ein. Leidtragender war neben dem ASC Göttingen II auch der MTV Gamsen, der im Derby eine dieser VfL-Lehrstunden erhielt.

Voriger Artikel
Gifhorn-Cup: Doppelsieg für Berner
Nächster Artikel
4 mal 4 mal 4: Mit Barnstorfist nun auch zu rechnen

Keine Chance für die Gäste: Gamsen (h.) verlor beim VfL (v.), der sich am Samstag in starker Form präsentierte.

Quelle: Britta Schulze

VfL Wolfsburg - ASC Göttingen II 3:0 (25:19, 25:15, 25:13). Anders als zum Liga-Start konnte VfL-Spielertrainer Christian Wegwerth personell fast aus dem Vollen schöpfen. Diese Wucht bekam der Oberliga-Aufsteiger zu spüren. „Bis auf den Anfang eines jeden Satzes hatten wir Göttingen im Griff“, lobte Wegwerth, der sogar von „einem unserer besten Spiele seit zwei Jahren“ sprach. Ein Sieggarant war dabei Mario Walther, der im dritten Satz beim Stande von 9:13 mit einer phänomenalen Aufschlagserie 16 Punkte (!) in Folge erzielte - und den Sieg der Wolfsburger perfekt machte.

VfL Wolfsburg - MTV Gamsen 3:0 (25:16, 26:24, 25:13). Der VfL war euphorisiert vom starken Spiel gegen Göttingen, der MTV hingegen personell stark geschwächt - was die Vorzeichen versprachen, trat letztlich auch ein. „Von Beginn an hatte ich nicht das Gefühl, dass wir dieses Spiel verlieren könnten. An diesem Tag waren wir wirklich schwer zu schlagen“, lobte Wegwerth. Die Gamsener, bei denen Zuspieler und Spielertrainer Oliver Müller sowie Libero Marc Andresen aus der Personalnot heraus angreifen mussten, konnten streckenweise mithalten, in der Endabrechnung waren die Wolfsburger aber überlegen. „Unter den Voraussetzungen war unser Spiel in Ordnung. Wir haben das Beste daraus gemacht und sind nicht betrübt nach Hause gefahren“, sagte Müller.

VfL: Walther, Rohnstock, Leeder, Jenafi, Jeche, Säger, Wegwerth.
MTV: Hofmann, Kluge, Krauskopf, Müller, Andresen, Kröger.

von Pascal Mäkelburg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn