Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
VfL Wahrenholz ist Nord-Cup-Sieger

Hallenfußball VfL Wahrenholz ist Nord-Cup-Sieger

Der VfL Wahrenholz hat den Nord-Cup 2014 gewonnen: Im torreichen Endspiel des Hallenfußball-Klassikers bezwang der Bezirksligist den Überraschungs-Finalisten HSV Hankensbüttel (Kreisliga) klar mit 5:2!

Voriger Artikel
BVG: Maurice Niesner verteidigt Doppel-Titel
Nächster Artikel
GW-Herren: Das Zittern lohnt sich

Nord-Cup-Sieger 2014: Bezirksligist VfL Wahrenholz sorgte für Jubelstürme.

Quelle: Photowerk (nin)

Es herrschte am Samstag in der Hankensbütteler Sporthalle beim Finaltag wieder Ausnahmezustand - zu Recht, denn die Akteure zeigten zum Teil hochklassigen Budenzauber und begeisterten so das Publikum. Am Ende gab‘s eine kleine Sensation: Zum ersten Mal seit 2004 stand Landesligist TuS Neudorf-Platendorf, nicht im Finale, musste sich nach einem 4:3 gegen Kreisligist SV Groß Oesingen mit Platz drei begnügen.

Und so kannte nach dem finalen Abpfiff der Jubel in Reihen des VfL Wahrenholz, keine Grenzen mehr. Der zweite Gesamtsieg beim Nord-Cup nach 2012 war perfekt. Niklas Germer, der seinen VfL im Endspiel mit zwei frühen Toren auf die Siegerstraße brachte, war völlig aus dem Häuschen: „Es war mal wieder ein absolut geiles Turnier. Ein großes Lob an den Ausrichter FSV Nord.“ Und auch seinem Hallencoach Stefan Frommelt stand die Freude ins Gesicht geschrieben: „Die Jungs haben sich von Spiel zu Spiel gesteigert, vor allem im Halbfinale und im Endspiel richtig guten Fußball gezeigt.“

Die Hankensbütteler, die Seriensieger Platendorf im Halbfinale mit 3:1 im Neunmeter-Schießen bezwangen, waren nach dem 2:5 anfangs ein wenig geknickt, konnten sich jedoch dann auch freuen. „Wir hätten niemals gedacht, dass wir mit unserer Truppe das Finale erreichen würden“, so HSV-Coach Sven Reschke, der am Samstag auf Friedrich Klasen (sechs Tore und sechs Assists in der Vorrunde) verzichten musste, der im Tennis-Einsatz war. „Daher ist die Leistung der gesamten Mannschaft noch höher zu bewerten“, weiß Reschke.

tg

Voriger Artikel
Nächster Artikel