Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Unser schlechtestes Spiel“: Wahrenholz feiert 5:1-Erfolg

Frauenfußball Landesliga „Unser schlechtestes Spiel“: Wahrenholz feiert 5:1-Erfolg

Ein erfolgreiches Wochenende für das heimische Trio in der Frauenfußball-Landesliga: Der VfB Fallersleben, der VfL Wahrenholz und die SV Gifhorn feierten Siege - Letztere sogar kampflos.

Voriger Artikel
Neue Strecke, neuer Rekord: Harwardt siegt
Nächster Artikel
Gifhorn kassiert 4:5-Startpleite gegen Bremerhaven

Nicht gut, aber erfolgreich: Der VfL Wahrenholz (r. Doppel-Torschützin Aline Claus) schlug die FSG Salzgitter mit 5:1.

Quelle: Michael Franke

VfL Wahrenholz - FSG Salzgitter 5:1 (2:0). Wahrenholz enttäuschte spielerisch, Keeperin Bastiane Kraasz war die beste VfLerin auf dem Platz. Das sagt einiges. Doch unterm Strich steht ein 5:1-Sieg! „Ja, das Ergebnis passt“, so VfL-Trainerin Jolanta Wambeck. Obwohl die Ordnung fehlte, es im Spielaufbau ruckelte. Auch weil Mandy Scheffler (Oberschenkelzerrung) früh runter musste. Zudem ging der Gast recht „ruppig“ (Wambeck) zu Werke. „Es war unser schlechtestes Spiel in der Rückrunde - aber der Sieg war dennoch verdient“, so die VfL-Trainerin.

VfL: Kraasz - Gerke, Nikolai, Mandy Scheffler (17. Beinhorn), Schulze - Vogel (60. Wilkens), Stechert (68. Soika), Hartung, C. Meyer - Hedt, Claus.

Tore: 1:0 (33.) Claus, 2:0 (38.) Claus, 2:1 (56.) Kutscher, 3:1 (73.) Hedt, 4:1 (83.) Hartung, 5:1 (88.) Wilkens.

VfL Herzberg - VfB Fallersleben 1:4 (0:0). Fallersleben hatte sich auf ein Geduldsspiel eingestellt - und behielt die Ruhe. „Spielerisch haben wir uns wieder gesteigert“, sagte VfB-Trainerin Andrea Kock. Das war gut so. Denn Herzberg legte eine große Laufbereitschaft an den Tag, wollte Fallersleben auskontern. Das stellte die Gäste auch vor Probleme. Doch der VfB wollte diesen Sieg unbedingt, fuhr ihn dann dank seiner individuellen spielerischen Klasse auch ein. „Doreen Telge hat das Team unermüdlich angetrieben, und Jennifer Horwege war vor dem Tor mal wieder eine Klasse für sich“, lobte Kock.

VfB: Rösicke - Adolph, Hadwiger, Barth - Mörtzsch, Telge, Büren (72. Mileo), D‘Aprile, Jauster - Müller, Horwege.

Tore: 0:1 (48.) Horwege, 1:1 (54.) Voßkuhl, 1:2 (62.) D‘Aprile, 1:3 (90.) Horwege, 1:4 (90.+4) Horwege.

SG Diemarden/Groß Schneen - SV Gifhorn 0:5-Wertung. Der Gastgeberinnen konnten kurzfristig nicht antreten. „Es gab eine Krankheitswelle, und die B-Juniorinnen, die aushelfen sollten, waren verletzt“, berichtete Gifhorns Trainer Mark Winkelmann.

ums

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn