Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Umbruch in Leiferde: Das Team wird verjüngt

Fußball – Kreisliga Gifhorn Umbruch in Leiferde: Das Team wird verjüngt

Grund zum Jubeln hatten beide Teams am vergangenen Saisonende: Die SV Leiferde, weil dank einer starken Rückrunde unterm Strich der Klassenerhalt stand. Die FSV Adenbüttel/Rethen, weil der Aufstieg gelang. In der kommenden Saison haben beide Teams in der Fußball-Kreisliga Gifhorn nun ähnliche Ziele.

Voriger Artikel
Comeback: SV Calberlah wieder mit A-Jugend
Nächster Artikel
Die Platendorfer legen locker los…

Willkommen in der Kreisliga: Neuling Adenbüttel/Rethen (r. Jannik Bruns) zählt den FC Brome (l.) zum Favoritenkreis.

Quelle: Michael Franke

Bei der SV Leiferde steht ein Umbruch an. „Wir werden eine Verjüngung durchführen“, sagt Trainer Hartmut Müller. Dafür sorgen auch Malte Schutter, Corvin Hennecke, Leon Denzer und Robin Knupper, die alle aus der A-Jugend des JFV Kickers ins Herren-Team wechseln. Außerdem rücken Niklas Baumgarten, Andrej Reich und Kenneth Hasenfuß aus der eigenen Reserve auf. Einziger externer Zugang ist Jan-Eric Finke (SV Germania Bredenborn). Verlassen haben die SV Florian Klapproth (MTV Isenbüttel) und Sönke Jung (TuS Müden-Dieckhorst II).

Müller, für den der VfR Wilsche/Neubokel, der VfL Knesebeck, der TuS Müden-Dieckhorst, der SV Groß Oesingen und der Wesendorfer SC zum erweiterten Favoritenkreis gehören, zu den eigenen Zielen: „Wir sind froh, wenn wir nie etwas mit dem Abstieg zu tun haben und einen gesicherten Mittelfeldplatz erreichen.“

Da will auch Aufsteiger FSV Adenbüttel/Rethen hin. Ein einstelliger Tabellenrang soll es werden. „Wir wollen uns auch in der neuen Spielklasse beweisen und uns an die körperlichere und schnellere Spielweise gewöhnen“, sagt FSV-Trainer Marvin Homann, der mit Sascha Jäschke (TV Mascherode), Julius Sendzik (SV Groß Lafferde) und Lennart Kornblum (MTV Isenbüttel, A-Jugend) drei Zugänge im Kader begrüßt. Nicht mehr an Bord sind Dennis Bockmann (SV Völkenrode), Michael Horst (eigene Zweite), Daniel Busse (FT Braunschweig) und Jan Junke (Pause). Zu den Favoriten zählt Homann neben Wilsche auch den FC Brome und die SV Meinersen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn