Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Überraschungsteam schwächelt diesmal

Volleyball-Oberliga: Comeback bringt MTV Gifhorn zwei Punkte Überraschungsteam schwächelt diesmal

Erstmals in dieser Saison schwächelten die Volleyballer des MTV Gifhorn: Das Überraschungsteam aus der Oberliga holte in der Flutmulde nach einer insgesamt durchwachsenen Leistung nur zwei Zähler aus zwei Spielen.

Voriger Artikel
3:1! Hillerse vertieft Calberlahs Krise
Nächster Artikel
6:9! Starke Meiner fordern Gifhorn

Diesmal war die Ausbeute überschaubar: Der MTV (h. l. Hannes Wichmann, h. r. Samuel Morgenstern) unterlag Vallstedt und schlug Dannenberg in fünf Sätzen.

Quelle: Michael Franke

Gifhorn. Nach einer 1:3-Pleite gegen den bisherigen Tabellenführer GW Vallstedt bezwang die Truppe von Coach Werner Metz den MTV Dannenberg knapp mit 3:2.

MTV Gifhorn - GW Vallstedt 1:3 (21:25, 23:25, 25:23, 22:25). Mit dem besten Saisonstart der Vereinsgeschichte im Rücken waren die Schwarz-Gelben auf Augenhöhe mit dem bis dato Ersten (der Wolfenbütteler VC zog mit zwei Heimsiegen noch an Vallstedt vorbei). Jeder Satz war hart umkämpft und spannend bis zum Schluss. „Wir haben trotzdem nicht das aufs Parkett gebracht, was uns vorher so stark gemacht hatte“, monierte Metz vor allem die hohe Fehlerquote im Aufschlag. „Auch die Lockerheit hat gefehlt.“ Besonders verärgert war Gifhorns Trainer aber über sich selbst. „Im vierten Durchgang führen wir 22:19 - dann treffe ich falsche taktische Entscheidungen. Dieser Satz geht auf meine Kappe“, so Metz selbstkritisch.

MTV Gifhorn - MTV Dannenberg 3:2 (16:25, 25:21, 28:26, 17:25, 15:9). „Nach dem ärgerlichen Ende des ersten Spiels war zu befürchten, dass wir nicht gut aus den Startlöchern kommen“, sagte Metz - und seine Befürchtungen bewahrheiteten sich. Erst Mitte des zweiten Satzes fanden die Schwarz-Gelben ins Spiel. Doch auch im dritten Durchgang bereitete der Aufsteiger Probleme. „Beim Stand von 10:17 waren die zwei Punkte, die wir letztlich geholt haben, sehr weit weg“, so Metz. Mit einem zumindest kämpferisch ansprechenden Comeback verdiente sich sein Team aber schließlich noch den Sieg. „Vom Spielerischen her haben wir nicht das gezeigt, was wir können“, war Metz enttäuscht. „Jetzt gilt es, die gute alte Form wiederzufinden.“

MTV: Balzer, Buchmann, Fiehring, Krauskopf, Lauterbach, Mohring, Morgenstern, Schulze, Vollhardt, Weinmar, Wichmann.

mäk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn