Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Überraschung: Pahl hört beim TSV Hillerse auf

Fußball-Landesliga Überraschung: Pahl hört beim TSV Hillerse auf

Heiner Pahl ist nicht mehr Trainer des TSV Hillerse! Der Fußball-Landesligist kämpfte sich in den vergangenen Wochen etwas aus dem Abstiegskampf heraus und überwintert höchstwahrscheinlich auf dem zehnten Tabellenplatz. Umso größer ist die Überraschung, dass der TSV-Coach sein Amt mit sofortiger Wirkung niedergelegt hat.

Voriger Artikel
Tolle MTV-Panthers
Nächster Artikel
Gamsen: Mann muss wieder ran

Wachablösung: Die Hillerser (h. Timo Bertram, r. Joscha Knauth) gehen ohne Coach Heiner Pahl (re.) in die zweite Saisonhälfte.

Quelle: Photowerk

Der Ex-Profi von Eintracht Braunschweig hat den TSV seit 2008 trainiert. „Es war eine lange und sehr schöne Zeit, aber irgendwann muss halt auch mal Schluss sein. Ich hoffe, ich habe den richtigen Zeitpunkt gewählt“, so Pahl. „Die Jungs sind top und haben genug Potenzial, um in der Liga bestehen zu können. Ich denke, da wird jetzt noch einmal ein kleiner Ruck durch die Mannschaft gehen.“

Aber, so der ehemalige Coach weiter: „Es soll auch ein Weckruf an den Verein sein. Wenn der TSV wettbewerbsfähig bleiben will, muss er ein wenig was tun. Ich hätte im Sommer so oder so aufgehört. Nach 40 Jahren Leistungsfußball fehlt einem so langsam die Motivation“, sagt Pahl.

Eine Rückkehr auf den Trainingsplatz schließt er aus: „Als Coach werde ich nie wieder arbeiten. Vielleicht irgendwann mal in einer anderen Position.“

Wer Pahls Nachfolger wird, steht noch nicht fest. „Wir haben den Schock so langsam verarbeitet und schon einige Gespräche geführt“, sagt Lars Westergaard, der höchstwahrscheinlich im Januar als Nachfolger von Uwe Grützmacher zum neuen Spartenleiter gewählt wird. Viel mehr will Westergaard jedoch noch nicht verraten: „Namen wären reine Spekulation. Fest steht, dass die Mannschaft zusammenbleibt, wir die Jungs auf jeden Fall in die Trainersuche mit einbeziehen werden und spätestens zum Trainingsstart in fünf Wochen eine interne oder externe Lösung präsentieren können.“

tg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn