Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Trotz Sieg: Harwardt muss nochmal ran

Gifhorn/Wolfsburger Laufcup Trotz Sieg: Harwardt muss nochmal ran

Wilsche. Es gab den erwarteten Favoritensieg beim Fun-Run des VfR Wilsche/Neubokel – aber noch keine Entscheidung in der Laufcup-Gesamtwertung. Der Führende Valentin Harwardt (VfL Wolfsburg) gewann zwar gestern auch in Wilsche, doch Louis Hellmuth (ULV Wolfsburg) lässt sich noch nicht ganz abschütteln. Bei den Frauen hatte seine Vereinskollegin Anna Riske über die 10.000 Meter die Nase vorn.

Voriger Artikel
Mann: Sohn gibt ihm Kraft auf Weg zur Weltspitze
Nächster Artikel
TSV scheitert an sich selbst: Hillerse verliert in Salzgitter

Der Name war Programm: Beim Wilscher Fun-Run kamen am Sonntag insgesamt 173 Läufer auf ihre Kosten.

Quelle: Cagla Canidar

Die ULV-Athletin war zuletzt in Hamburg erstmals unter 40 Minuten geblieben, dieses Kunststück wiederholte sie nur eine Woche darauf beim Fun-Run (39:28 Minuten). „Erstaunlich“, sagte Laufcup-Organisator Hans-Günter Wolff. Mit dieser Zeit setzte sich Riske gestern in Abwesenheit der bereits als Gesamtsiegerin feststehenden Miriam Hermann (Injoy Wolfsburg) souverän vor einem Trio vom Team Waggumer Holz an die Spitze.

Noch klarer fiel der sechste Erfolg von Harwardt in dieser Cup-Saison aus. „Das ist eine schöne, abwechslungsreiche Strecke“, lobte der VfLer – und fügte an: „Ich habe aufs Tempo gedrückt.“ Nach 32:41 Minuten blieb die Uhr für ihn stehen. Hellmuth benötigte als Zweitplatzierter 2:48 Minuten länger, bleibt aber in der Gesamtwertung dran, weil er im Gegensatz zu Harwardt bisher keine Cup-Station ausgelassen hat. „Valentin muss also nochmal ran“, weiß Wolff. Am Sonntag beim Kartoffellauf in Jembke will der VfLer die Serie endgültig für sich entscheiden.

In Wilsche waren insgesamt 173 Läufer dabei – und die gingen mit einem Lächeln auf die Strecke. „Beim obligatorischen Runterzählen von zehn bis eins hatte ich die Neun vergessen“, so VfR-Spartenleiter Stefan Hölter grinsend. Auch im Ziel dominierten bei den Sportlern und den rund 100 Helfern die zufriedenen Gesichter. Organisator Arne Rademacher: „Besonders froh bin ich, dass wieder alle gesund angekommen sind.“

von Nick Heitmann

Fun-Run Ergebnisse

10.000 Meter

Männer: 1. Valentin Harwardt (VfL Wolfsburg), 32:41 Minuten; 2. Louis Hellmuth (ULV Wolfsburg), 35:29; 3. Frank Colsmann (Hannover Athletics), 36:29; 4. Lukas Meier (K2E), 36:34; 5. Jürgen Fürste (Wolfsburg), 37:18; 6. Michele Vestita (Autovision), 37:53; 7. Axel Zechner (Team Waggumer Holz), 38:20; 8. Jesus Fabian Garcia Navarro (IAV Friends), 38:25; 9. Boris Börstler (ULV Wolfsburg), 38:37; 10. Robert Schwedenmann (Team Waggumer Holz), 38:42.

Frauen: 1. Anna Riske (ULV Wolfsburg), 39:28 Minuten; 2. Martina Mischnick, 40:51; 3. Bianca Weide, 41:12; 4. Nicole Meyer (alle Team Waggumer Holz), 41:45; 5. Claudia Parschau, 42:11; 6. Ines Roessler (beide ULV Wolfsburg), 43:05; 7. Karin Becker (VfB Fallersleben), 43:48; 8. Simone Scharke (Team Waggumer Holz), 43:54; 9. Kristin Arnecke (VfL Wolfsburg), 44:30; 10. Nicole Bigalke (SV Jembke), 44:52.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn