Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Trotz 0:3! Gifhorn hat „Lust auf mehr“

Volleyball Trotz 0:3! Gifhorn hat „Lust auf mehr“

In der Vorsaison hatten Gifhorns Volleyballerinnen oftmals vor nur 20 Zuschauern gespielt, am Samstag waren es bei ihrer Regionalliga-Premiere knapp 300.

Voriger Artikel
Harwardt: Erst Gesamtsieg, dann das Saisonende?
Nächster Artikel
Calberlah entführt Punkt aus Hillerse

Schnupperten am Satzgewinn: Angelika Bedewitz (r.) und der MTV Gifhorn verloren bei BW Emden-Borssum mit 0:3.

Quelle: Photowerk (sp)

„Die Atmosphäre war toll, hat Lust auf mehr gemacht“, sagte MTV-Trainer Werner Metz trotz des 0:3 (16:25, 17:25, 24:26) bei Vizemeister Blau-Weiß Emden-Borssum.

Die stattliche Kulisse war nicht das Einzige, was sich vom Drumherum in der Oberliga unterschied. „Jede Spielerin wurde vorher einzeln vorgestellt, das war ungewohnt. Da ist es nicht verwunderlich, dass sich bei einigen Nervosität bemerkbar gemacht hat“, erklärte Metz, der kurzfristig auf Marta Schüler (private Gründe) verzichten musste.

Zudem zog sich Sabine Kettner beim Warmmachen eine Zerrung zu, konnte nur sporadisch eingesetzt werden. Der MTV-Coach: „Trotzdem haben wir in den ersten beiden Sätzen lange mitgehalten.“ Doch sowohl im ersten als auch im zweiten Abschnitt brach der Aufsteiger am Ende ein. „Wir haben kleine Fehler gemacht, die von Emden sofort ausgenutzt wurden“, so Metz.

Gifhorn blieb unbeirrt, führte im dritten Satz mit 18:15 - auch dank Ersatz-Zuspielerin Melanie Steinmetz. „Sie hat das toll gemacht“, lobte Metz, dessen Team den Vorsprung wieder verspielte (19:23), dann noch einmal zum 23:23 ausglich. Letztlich verwandelten die Gastgeberinnen jedoch ihren zweiten Matchball zum Sieg. Metz: „Schade, wir hätten diesen Satz gern mitgenommen, haben in der neuen Liga aber gezeigt, dass wir da sind.“

MTV: Bedewitz, Brümmer, Domeyer, Granchi, Kettner, Kohse, Meyer, Schiller, Steinmetz.

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel