Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Trainer wollen die Spannung steigern

Fußball - Kreis Gifhorn Trainer wollen die Spannung steigern

Ein Aufsteiger, zwei Absteiger: So sieht es in der Fußball-Kreisliga Gifhorn und in beiden Staffeln der 1. Kreisklasse normalerweise aus. Einige Trainer würden jedoch Veränderungen begrüßen - um die Spannung bis zum Schluss hochzuhalten.

Voriger Artikel
Gifhorner Bär wirft mit Jena den HSV raus
Nächster Artikel
Harter Auftakt für Feer und den TSV

Mehr Auf- und Absteiger: Einige Trainer erhoffen sich dadurch eine Steigerung in Sachen Spannung und Emotionen (Foto: Kreisliga-Neuling FSV Adenbüttel/Rethen).

Quelle: Archiv

„Beim Durchmarsch einer Mannschaft wird‘s für den Rest der Liga schnell langweilig, auch die Absteiger stehen ja meist vorzeitig fest“, so Holger Haustein-Bastian. Der Coach des SSV Kästorf II (1. Kreisklasse 2) weiter: „Für die anderen geht‘s dann um die goldene Ananas. Das macht es schwierig, ein Team zu motivieren.“

Ähnlich sieht es Can Özcan, Co-Trainer des Staffelrivalen TSV Hillerse II: „Manchmal ist ja schon im April die Luft raus.“ Haustein-Bastian hat deshalb einen Vorschlag: „Die ersten beiden steigen auf, die Dritten bestreiten ein Relegationsspiel gegeneinander, genauso sollte es auch im Tabellenkeller laufen. So könnte man den Fußball wieder interessanter machen.“

Özcan pflichtet ihm bei: „Man könnte ja mit Überhang spielen, falls es nötig wäre.“ Und auch Marvin Homann fände eine Relegation „sehr cool. Das wäre für die Teams hinter der Spitze ein Anreiz, ähnlich wie ein Pokalfinale“, sagt der Coach des Kreisliga-Aufsteigers FSV Adenbüttel/Rethen. „Ohne so einen starken Zweiten wie Kästorf II wären wir viel früher durch gewesen. Da sollte auch diese Mannschaft die Chance auf den Aufstieg bekommen.“

Für Heinz Jeske ist die Sache nicht neu. „So eine Diskussion gibt‘s alle paar Jahre. Bisher kam von den Vereinen aber nichts, wenn sie selbst aktiv werden sollten“, so Gifhorns Spielausschuss-Chef. „Bei den Staffeltagen oder dem Kreisfußballtag können die Klubs dieses Thema ansprechen. Oder diejenigen, die etwas ändern wollen, gehen in den Spielausschuss.“

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn