Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Topspiel? Für Haase kommt das zu früh

Fußball-Kreisliga GF Topspiel? Für Haase kommt das zu früh

Wesendorf. Der drittplatzierte Wesendorfer SC empfängt am Sonntag (15 Uhr) den Tabellenführer VfR Wilsche/Neubokel - das Spitzenspiel am dritten Spieltag der Fußball-Kreisliga Gifhorn. Doch WSC-Coach Jürgen Haase hält nicht besonders viel von diesem Begriff.

Voriger Artikel
Lupos Heimspiel-Auftakt mit Derby gegen Calberlah
Nächster Artikel
Breitbarth verspricht: Werde hart arbeiten

„Es wird ein spannendes Spiel“: Spitzenreiter VfR Wilsche/Neubokel (l. Jonas Höft) reist morgen zum ebenfalls stark gestarteten Wesendorfer SC (r. Waldemar Bier).

Quelle: Michael Franke

Zumindest nicht zu diesem frühen Zeitpunkt. „Es sind ja erst zwei Partien rum“, so Haase. „Wir sind natürlich froh über unsere sechs Punkte, aber Wilsche ist der Kreisliga-Favorit und für uns noch mal eine andere Liga.“ Vor der Vorsaison hatten die Wesendorfer mit 15 neuen Spielern einen Umbruch eingeleitet. Und Haase sieht sein Team weiterhin in der Entwicklung: „Man erkennt Fortschritte, aber wir verlieren noch viel zu viele Bälle. Trotzdem versuchen wir, das schwere Spiel gegen Wilsche zu lösen und einen Punkt zu holen.“

Eine kompakte Abwehr, ein sicheres Kombinationsspiel und eine kaltschnäuzige Chancenverwertung - das sind laut Haase die Knackpunkte. Übrigens: Seit drei Monaten trainiert ein Flüchtling von der Elfenbeinküste mit Namen Cisse beim WSC mit. „Er ist 20 Jahre alt und ein Super-Typ. Wir haben jetzt die Spielgenehmigung für ihn“, freut sich Haase.

Bernd Huneke erwartet derweil einen eher defensiveren Gegner. „Es wird ein spannendes Spiel, aber unser Ziel sind die drei Punkte“, so Wilsches Trainer. „Wir wollen den Druck hochhalten, müssen jedoch auf die gefährlichen WSC-Konter aufpassen.“

In der Vorsaison gab‘s ein 1:4 bei den Wesendorfern. „Ihre Offensive ist ebenso stark wie unsere“, weiß Huneke, dem Jonas Piep (privat verhindert) und Torjäger Leon Keil (Knieverletzung) fehlen. „Eine genaue Diagnose steht noch aus, aber die Kreuzbänder sind es nicht.“

von Axel Meierhoff

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn