Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Titel und Abstiegskampf: Steinmetz‘ irre Saison

Volleyball Titel und Abstiegskampf: Steinmetz‘ irre Saison

Aufstiegsjubel und Pleitenserie, Freudentänze und Abstiegsangst - Melanie Steinmetz durchlebt derzeit die komplette Bandbreite. Zuweilen liegen für die Volleyballerin des MTV Gifhorn nur wenige Stunden zwischen den gegensätzlichen Gefühlswelten. „Das ist eine seltsame Situation“, so Steinmetz.

Voriger Artikel
Gehen die Feiertage weiter?
Nächster Artikel
MTV: In Bremen droht der Abstieg

Volleyballerin mit Doppelfunktion: Melanie Steinmetz ist Kapitänin (M.) der abstiegsbedrohten MTV-Erstvertretung und Trainerinder Gifhorner Reserve, die vorzeitig den Landesliga-Aufstieg schaffte.

Quelle: Sebastian Preuß

Besonders eklatant war‘s am vorvergangenen Sonntag. Vormittags machte sie als Trainerin mit der MTV-Zweitvertretung in Stederdorf den Sprung in die Landesliga perfekt (AZ/WAZ berichtete). Nachmittags lief sie dann in Gifhorn als Kapitänin für die Erstvertretung auf, die sich als Regionalliga-Vorletzter im Abstiegskampf befindet. Steinmetz: „Ich kann die beiden Aufgaben eigentlich ganz gut trennen, denke zum Beispiel als Trainerin nicht an die Regionalliga-Spiele.“

Eines lässt sich allerdings nur schwerlich ausblenden - die Pleitenserie mit der Ersten. Das 0:3 gegen die GfL Hannover an besagtem Sonntag war die neunte Niederlage in Folge. „Wir haben das Potenzial, kriegen es derzeit jedoch nicht aufs Parkett“, so Steinmetz. An ein Happy End in Form des Klassenerhalts zweifelt sie deshalb: „Allein die Relegation zu erreichen, wird sehr, sehr schwer.“

Umso wohltuender für die geschundene Sportlerseele ist der Erfolg mit der Zweiten. Einen ähnlichen Gefühls-Spagat erlebt Lea Boog. „Sie spielt ja in beiden Mannschaften, hat es nicht leicht. In der einen bin ich ihre Trainerin, auf die sie hören soll, in der anderen ihre Mitspielerin“, so Steinmetz. Und wie sieht sie die Aufgabenteilung zwischen Erst- und Zweitvertretung? „Die Reserve soll als Unterbau den Nachwuchs für die Erste liefern.“ Auch in der nächsten Saison - obgleich die Teams dann wohl nicht mehr vier, sondern nur noch zwei Klassen trennen.

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel