Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Titel-Showdown: Gifhorn gegen Weende II

Basketball-Bezirksoberliga Titel-Showdown: Gifhorn gegen Weende II

Am Samstag (15.30 Uhr) erwarten die Basketballer der SVG am letzten Spieltag Spitzenreiter SC Weende-Göttingen II zum Titel-Showdown – der Spielplaner der Bezirksoberliga hatte also ein glückliches Händchen.

Voriger Artikel
„Jetzt-erst-recht-Stimmung“ in Calberlah
Nächster Artikel
Jan Rinkel wird neuer Trainer in Knesebeck

Einstimmen auf den Titel-Showdown: Trainer Ilija Vinovcic (r.) will morgen mit der SV Gifhorn Bezirksoberliga-Meister werden.

Quelle: Michael Franke

Auf ein solches hoffen auch die Gifhorner, allein auf Fortuna wollen sie sich aber nicht verlassen. Deshalb lassen sie nichts unversucht, um sich die Meisterschaft doch noch zu sichern.

Dabei schien der Traum schon geplatzt. Weil die Göttinger jedoch überraschend beim TSV Edemissen (88:102) patzten, sind die Gifhorner wieder auf zwei Punkte dran am Tabellenführer. Das heißt: Sie müssen siegen – und zwar hoch genug, um nach der 85:94-Hinspielpleite den direkten Vergleich für sich zu entscheiden. „Diese Partie mit zehn Punkten zu gewinnen, ist natürlich eine Hausnummer“, weiß SVG-Coach Ilija Vinovcic. „Das wird nicht leicht für uns.“

Damit sein Team es trotzdem packt, setzte er in dieser Woche gleich vier Trainingseinheiten an. Am Mittwoch mischten sogar fünf Spieler des TuS Müden-Dieckhorst mit, sorgten so für die nötige Wettkampf-Atmosphäre. „Das war klasse“, freut sich Vinovcic. „So schaffen wir optimale Bedingungen.“

Morgen werden die Müdener erneut in der Sporthalle der Adam-Riese-Schule sein, diesmal allerdings als Zuschauer. „Wir haben reichlich Werbung gemacht“, sagt SVG-Spartenleiter Maik Czubera. Auch Basketballer des VfL Wolfsburg, des VfR Wilsche/Neubokel, des MTV Wasbüttel oder des Stadtrivalen MTV haben sich angekündigt. Czubera verspricht: „Es wird voll in der Halle!“

Und laut. Wie gewohnt will die Fan-Gruppe um Torge Lehner, Bruder des SVGers Finn-Ove Lehner, mit Trommel und Vuvuzelas für Stimmung sorgen. „Das ist eine coole Truppe, sie hilft uns“, sagt Gifhorns Trainer. „Am Ende können Kleinigkeiten entscheiden.“

Dass die Leistungsträger Andrej Pazin und Boris Colovic angeschlagen sind, blendet er dagegen aus. „Das darf keine Ausrede sein“, sagt Vinovcic. „Wenn wir unsere Leistung abrufen, dann gewinnen wir!“

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn