Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Tischtennis-Referee Höhne: Happy End an der Copacabana

Olympische Spiele Tischtennis-Referee Höhne: Happy End an der Copacabana

Rio de Janeiro. Im dritten Anlauf trägt die Hoffnung endlich Früchte: 2008 in Peking und 2012 in London musste Günter Höhne die Olympischen Spiele vom Sofa aus verfolgen. Nun darf der Tischtennis-Referee vom SC Hagen/Bokel selbst die Reise seines Lebens antreten, fliegt ins brasilianische Rio de Janeiro und leitet ab dem 6. August die Partien von Zelluloid-Stars wie dem Deutschen Dimitrij Ovtcharov oder Chinas Ma Long.

Voriger Artikel
MTV schlägt Calberlah mit 7:2 und ärgert sich doch mächtig
Nächster Artikel
4:0! TSV Hillerse nimmt Hürde ESV Wolfsburg

Olympia-Referee: Der Hagener Günter Höhne war schon in vielen Ländern als Tischtennis-Schiri im Einsatz, jetzt folgt die Krönung.

So langsam steigt bei Höhne die Vorfreude - gerade auch, weil der Vorlauf ein jahrelanger war. Nach den Nicht-Nominierungen für Peking und London gibt‘s nun mit dem Trip an die Copacabana ein Happy End. „Ich bin total glücklich, dass es mich erwischt hat. Auch in diesem Jahr hätte es wieder passieren können, dass ich nicht berücksichtigt werde“, erzählt Höhne auch ein wenig demütig. Denn er ist einer von nur 26 Referees weltweit, die ausgewählt wurden.

Höhne hat schon eine lange Karriere hinter sich: Seit 1974 stand er selbst an der Platte, später orientierte er sich eher in Richtung Spielleitung. Ab 1987 folgten alle drei Jahre Weiterbildungen, etwa seit der Jahrtausendwende darf der Hagener auch international Partien leiten.

Ob Weltmeisterschaften oder der World-Team-Cup in Dubai - Höhne kommt herum in der Welt: „Aber in Südamerika war ich noch nicht.“ Also wird es für den Tausendsassa, den beim Tischtennis das Gesamtpaket reizt, eine Premiere. „Ich werde jeden einzelnen Tag genießen. Seit der Ankündigung ist alles eine Zugabe“, erklärt Höhne.

Kurz vor Weihnachten 2015 hatte man ihm die frohe Botschaft übermittelt, für ihn ist es „das schönste Weihnachtsgeschenk - auch für die kommenden 30 Jahre“. Nun, mehr als ein halbes Jahr später, sitzt Höhne auf gepackten Koffern, die Reise seines Lebens kann starten. Er freut sich auf das tolle Ende einer langen Geschichte: „Einfach klasse, dass das noch geklappt hat.“

msc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn