Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Testpleite motiviert Spitzenreiter SVG

Basketball-Bezirksoberliga Testpleite motiviert Spitzenreiter SVG

Die Bilanz der SVG-Basketballer in der bisherigen Bezirksoberliga-Saison ist makellos: fünf Spiele, fünf meist glasklare Siege! Doch vor dem Derby beim MTV Wasbüttel (Sonntag, 18 Uhr) sorgt ausgerechnet eine Niederlage bei Spitzenreiter Gifhorn für Motivation.

Voriger Artikel
Gifhorn will sich keine Freunde machen
Nächster Artikel
Trotz Warnung: TuS und Trainer sind eine Einheit

Die Rollenverteilung ist klar: Aufsteiger Wasbüttel (l. Bild, r. Hannes Begert) geht morgen als Außenseiter ins Derby gegen Spitzenreiter SV Gifhorn (r. Bild, am Ball Boris Colovic).

Quelle: Sebastian Preuß

Bereits in der Vorbereitungsphase standen sich die Lokalrivalen gegenüber, der Erfolg von Aufsteiger Wasbüttel kam dabei durchaus überraschend. „Ich habe das aber auch durch viele Wechsel und die Tatsache, dass meine Spieler damals schon 45 Minuten früher zum Training antanzen mussten, provoziert“, sagt SVG-Coach Ilija Vinovcic, betont jedoch im gleichen Atemzug: „Der MTV hat gewonnen, das muss man anerkennen.“ Trotz allem sitzt der Stachel noch tief - freilich nicht bei ihm, sondern bei seinen Schützlingen. „Ich bin da nicht so emotional“, sagt Vinovcic.

Auch für die Gastgeber spielt der Testspielerfolg keine Rolle. „Der Sieg war schön, man darf ihn aber nicht überbewerten“, sagt Wasbüttels Akteur Ingo Hagedorn, dessen Team zuletzt bei der BG 74 Göttingen II (71:53) triumphierte. „Wir sind trotzdem Außenseiter, denn bei Gifhorn läuft‘s wunderbar.“

Doch auch der MTV muss sein Licht nicht unter den Scheffel stellen, ist als Neuling immerhin Sechster. „Wir haben Respekt vor den Wasbüttelern, gerade zu Hause sind sie stark“, weiß Vinovcic, der zwar auf Timur Erdinc (private Gründe) verzichten muss, aber dennoch überzeugt ist: „Wir sind das schnellere Team und derzeit von überall unberechenbar.“

Das will Hagedorn nicht bestreiten. „Ich hoffe, dass die Gifhorner am Ende aufsteigen“, erklärt der Wasbütteler. Die Ziele seines Teams sind anders gelagert, auch in dieser Partie: „Wir wollen uns vernünftig verkaufen und Spaß haben.“

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn