Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Tea Lukic überrascht in Lippstadt

Tennis Tea Lukic überrascht in Lippstadt

Auf der Homepage des niedersächsischen Tennis-Verbands wird Tea Lukic als „Überraschungsspielerin des Feldes“ gefeiert - und das völlig zu Recht.

Voriger Artikel
Warum Vorhops Coach noch nach unten schaut
Nächster Artikel
Charlotte Klasen siegt im Schnelldurchgang

„Fantastisch“: Der Siegeszug der Gifhornerin Tea Lukic in Lippstadt endete erst im U-12-Endspiel.Photowerk (cc)/TC Fallersleben

Quelle: Cagla Canidar

Das Top-Talent des TC GW Gifhorn erreichte bei den erstklassig besetzten McDonald‘s Junior Open in Lippstadt das U-12-Endspiel. Am Ende war die Zehnjährige glücklich. Und richtig platt.

Gestern musste sie das Bett hüten. „Tea hat sich einen Virus eingefangen“, berichtete Vater Milan Lukic, der die Erkrankung auch auf die hohe Belastung zurückführt: „Schließlich hat sie sechs Matches in drei Tagen bestritten. Und das bei einem Turnier, das fast die Qualität einer deutschen Meisterschaft hatte.“

Als eine von nur drei Starterinnen aus dem Jahrgang 2004 erhielt das GW-Ass eine Wildcard, musste aber erst einmal in die Quali. Dort schlug sie unter anderem die Nummer 1 Nikol Rivkina (Club zur Vahr) mit 6:2, 7:5, hatte dann auch im Hauptfeld „eine super Auslosung“, so Milan Lukic augenzwinkernd.

Seiner Tochter war‘s egal. Im Achtelfinale machte sie mit der an Position 2 gesetzten Daniela Klaic (TTC Brauweiler) kurzen Prozess - 6:0, 6:0! „Das war die beste Partie, die ich jemals von Tea gesehen haben“, schwärmte der Vater. Anschließend setzte die Gifhornerin ihren Siegeszug gegen die starke Fallersleberin Vanda Vargova (6:1, 6:4) und Kia Bu (MTV Jever/7:5, 7:6) fort.

Kurze Zeit nach dem zweieinhalbstündigen Marathon-Match im Halbfinale traf Tea Lukic im Endspiel auf die absolute Topfavoritin Julia Middendorf (TC Dinklage). Letztlich verlor das GW-Talent mit 3:6, 4:6. „Die beiden haben aber alle begeistert“, so Milan Lukic. „Ich bin stolz auf Tea, sie war fantastisch.“

Zufrieden durfte auch ihre Vereinskollegin Sophie Greiner sein. Die Gifhornerin gewann eine Quali-Partie, scheiterte dann als Lucky Loser im Hauptfeld mit 2:6, 4:6 an Melanie Maier (TC Nußloch). Milan Lukic: „Sophie hat gut gespielt.“

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn