Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Tea Lukic trainiert beim Williams-Coach

Tennis Tea Lukic trainiert beim Williams-Coach

Patrick Mouratoglou ist eine große Nummer im internationalen Tennis. Der Franzose mit griechischen Wurzeln hat schon viele Spieler zu Erfolgen geführt, seit Juni 2012 coacht er die aktuelle Weltranglisten-Erste Serena Williams. Ab Montag kann sich Tea Lukic von den Methoden des 44-Jährigen überzeugen - die Gifhornerin absolviert in Nizza ein einwöchiges Trainingslager in der Mouratoglou Tennis Academy.

Voriger Artikel
B-Jugend der SVG verlässt den Keller
Nächster Artikel
Spelly überzeugt gleich doppelt

Zwei erfolgreiche Teams: Tea Lukic mit Vater und Trainer Milan (kl. Bild)  -  Serena Williams sammelte unter Trainer Patrick Mouratoglou schon etliche Titel (gr. Bild).

Im vergangenen Jahr trainierte die Zehnjährige am Pariser Standort, diesmal geht‘s an die Côte d‘Azur. „Ich freue mich darauf, das wird eine schöne Erfahrung“, sagt Tea Lukic. Verdient hat sie sich diesen Trip durch ihren Sieg Mitte Januar beim Dutch Bowl im niederländischen Gendringen.

Am Sonntag fliegt die Gifhornerin gemeinsam mit ihrem Vater und Coach Milan nach Frankreich, tags darauf geht‘s los. Ganz früh, um 7.45 Uhr. „Täglich stehen zwei Tennis-Einheiten auf dem Plan, daneben wird auch noch an der Kondition gearbeitet“, weiß Milan Lukic. „Es ist wie im Profi-Leben, das Programm reicht von morgens bis abends.“

Auf Mouratoglou persönlich wird sie in Nizza wohl nicht treffen, denn zeitgleich beginnen die French Open - und da will sich Williams ihren dritten Titel sichern. „Aber seine Coaches werden sich um Tea kümmern“, so Vater Lukic. „Es ist auch wichtig, solche Kontakte zu pflegen.“

Doch es wird nicht nur eifrig trainiert. Nächste Woche Donnerstag startet auf Mouratoglous Anlage ein Turnier, das für die betreffenden Altersklassen nach Selbstauskunft „das größte und stärkste weltweit“ ist. 160 Talente aus Tea Lukic‘ Jahrgang 2004 sowie 2005 sind dabei, sie kommen aus 36 Ländern und vier Kontinenten. „Das spricht natürlich für die Bedeutung dieser Veranstaltung“, erklärt Milan Lukic. „Tea hat zuletzt stark trainiert und ist gut drauf.“

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn