Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
TTC: Erst Salzgitter, dann das Topspiel

Tischtennis – Vor dem Aufschlag TTC: Erst Salzgitter, dann das Topspiel

Der Heimspiel-Doppelpack von Landesliga-Primus TTC Gifhorn ist ein Höhepunkt des Tischtennis-Wochenendes.

Voriger Artikel
Kästorfs Zweite: Erst Karneval, dann Kreisliga?
Nächster Artikel
Duell der Formstarken: Mörse bei der SV Gifhorn

Doppelpack für den TTC: Auf Davide Manca und die Gifhorner wartet unter anderem ein Topspiel.

Quelle: Lea Rebuschat

Landesliga Herren:

Wolfsburg/Gifhorn.. TTC Gifhorn. Der Spitzenreiter muss gleich doppelt ran. Am Freitag sind die Windmühlenstädter an eigenen Tischen gegen Union Salzgitter II favorisiert. Gefährlich ist Salzgitter vor allem im oberen Paarkreuz mit Stefan Knoblauch und Marco Görlitz. Am Samstag muss Gifhorn den Tabellendritten SG Lenglern (erst eine Niederlage) auf Distanz halten. Mit Justas Galatilitis (11:1 Siege) und Neuzugang Niklas Meding (kam vom Oberligisten SV Schott Jena) verfügt Lenglern ebenfalls über bärenstarke Spitzen. Gifhorns Mannschaftsführer Thorsten Jung kalkuliert: „Mit einem Sieg gegen den direkten Verfolger können wir einen großen Schritt auf dem Weg zur Herbstmeisterschaft machen.“

TSV Meine. Der Aufsteiger erwartet am Sonntag ebenfalls die SG Lenglern. Meine stellte zuletzt seine Gefährlichkeit bei der knappen 6:9-Niederlage gegen Gifhorn unter Beweis.

TTF Wolfsburg. Die Tischtennis-Freunde sind gegen Schlusslicht SC Weende klarer Favorit und möchten mit einem Sieg ihren vierten Tabellenplatz untermauern.

Bezirksoberliga Herren:

TTC Gifhorn II/TTC Wahrenholz. Im Blickpunkt steht das Nordkreisderby zwischen Meisterschaftskandidat Gifhorn II und dem alten Rivalen Wahrenholz. Bei Gifhorn hat Neuzugang Nico Harms mit 6:2 Siegen gut eingeschlagen. Bei Wahrenholz fällt voraussichtlich Jens Wegmeyer (Nummer 5) mit einer Knieverletzung aus.

Verbandsliga Damen:

MTV Hattorf. Am Sonntag kommt mit Tabellenführer TSV Heiligenrode hoher Besuch ins Sportzentrum Hattorf (Osterberg). Beide Mannschaften kennen sich gut, da sie in der Saison 2015/16 gemeinsam aus der Oberliga abstiegen. Heiligenrode verstärkte sich mit Nele Puls (SG Marßel, 3. Liga), die mit 14:1 Siegen gut einschlug. Puls war es auch, die der Chinesin Li-Ming Xu (MTV Engelbostel-Schulenburg) die erste Saisonniederlage zufügte. Hattorfs Mannschaftsführerin Karin Roland: „Mit 8:4 Punkten rangieren wir relativ sorgenfrei auf Platz vier. Es bleibt bei unserem Jungmutter-Team wie immer abzuwarten, ob wir in Bestformation antreten können.“

Landesliga Damen:

SV Sandkamp. Gegen Torpedo Göttingen II steht ein schweres Heimspiel auf dem Programm. Die Drittliga-Reserve von Torpedo gehört zu den Meisterschaftskandidaten und ist (bei zwei Remis) noch unbesiegt. Bei Sandkamp wird noch um den Einsatz der Leistungsträgerinnen Christina Wölfel und Beate Koch gebangt, die zuletzt verletzt ausfielen. Ohne sie wird es kaum reichen.

vo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn