Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
TSV Rothemühle: Am Ende der lachende Dritte

Fußball TSV Rothemühle: Am Ende der lachende Dritte

Eigentlich hatte niemand mehr den TSV Rothemühle auf dem Zettel: Zu lange sah es in der 1. Fußball-Kreisklasse Gifhorn 2 nach einem Zweikampf zwischen dem MTV Isenbüttel II und dem TSV Hillerse II aus – doch auf der Zielgeraden wurde das Team von Burkhard Elbe noch zum lachenden Dritten…

Voriger Artikel
Frank Plagge: Abstieg zum Abschied
Nächster Artikel
KSB-Pokal: Finalisten sind frisch

Meister der 1. Kreisklasse 2: Rothemühle mit (h. v. l.) Andre Pape, Sebastian Maier, Julian Ellmerich, Kai Günther, Maximilian Hundt, Guido Maiwald, Sebastian Michaelis, Julian Voges, Pascal Hoheisel, Felix Wintgen, Daniel Cavanaugh, Sebastian Wedemeier, Dominik Koberstein; (M. v. l.) Lars Ohlde, Coach Burkhard Elbe, Julian Boguschefski, David Ellmerich, Jan Klausmeyer, Sebastian Buchwald; (v. v. l.) Florian Michel, Joscha Knauth.

Durch eine beeindruckende Siegesserie von 18 Triumphen in Folge setzte sich Elbes Team doch noch durch. „Unsere letzte Niederlage datiert vom 25. Oktober 2009“, erinnert sich der Meister-Coach an die 0:1-Pleite gegen den SV Dannenbüttel. Die vorherige Partie bei der FSV Adenbüttel/Rethen ging mit 2:3 ebenfalls verloren. „Umso respektabler finde ich den Lauf, den wir danach gestartet haben“, sagt Elbe. „Nach einer – wenn auch kurzen – Negativserie muss man erst einmal so aus den Startlöchern kommen.“
Eine tragende Rolle spielte hierbei der Zusammenhalt im Team: „Selbst im Training waren alle motiviert“, so Elbe. „Und Pascal Hoheisel hat sogar sein Studium in Österreich unterbrochen, um nach Deutschland zu kommen und uns zu helfen.“ Auch aus solchen Gründen fällt dem Trainer der Abschied jetzt sehr schwer. Da der Verein keine Abschiedsparty organisierte, stellte das Team samt Spielerfrauen und Trainern selbst eine Feier auf die Beine.
Es wurde bei Guido Maiwald gegrillt, Toptorjäger Joscha Knauth (30 Treffer) wurde Richtung TSV Hillerse (Landesliga) verabschiedet – genauso wie Elbe, bei dem auch die eine oder andere Träne floss. „Ich danke den Jungs für die Zeit“, sagt der Trainer und ergänzt: „Und auch unserem Vorsitzenden Carsten Stöver und meinem Co-Trainer Hans-Ulrich Knauth.“

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.