Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
TSC vergibt weiße Rosen

Tanzen TSC vergibt weiße Rosen

Weiße Rosen vom TSC Gifhorn: Beim Tanzsportclub ging‘s am Samstag um die Südheide-Pokale, und insgesamt sechs heimische Paare durften sich über einen ersten Platz freuen.

Voriger Artikel
Anna Klasen: Erfolgreiche Rückkehr
Nächster Artikel
Derbyzeit beim MTV Hattorf - Gifhorn startet gegen Göttingen

Tanz-Highlight beim TSC Gifhorn: Beim Kampf um die Südheide-Pokale waren neben den heimischen Startern auch Teilnehmer aus Berlin, Freising und Lübeck dabei.

67 Starter, darunter auch Gäste aus Berlin, Freising und Lübeck, waren bei den Turnieren der C- und B-Klassen sowie zwei Breitensport-Wettbewerben dabei und hofften auf weiße Rosen. Die gab‘s für die Damen auf den ersten drei Plätzen.

Raoul und Kerstin Ebers (Senioren II C) schrammten im zweiten Wettbewerb als Vierte knapp am Treppchen vorbei, doch im folgenden Senioren-I-C-Turnier gab‘s den ersten Sieg für den TSC. Christian und Sabine Wanner überzeugten mit ihrer Präsenz und waren mit ersten Plätzen in allen Tänzen das Maß aller Dinge. Ihre Vereinskollegen Peter Maschur und Annette Behling (Senioren II B) hatten nur mit den neuen Quickstepp-Folgen leichte Probleme, siegten dennoch klar.

Siegreiche Paare: Peter Maschur und Annette Behling vom TSC (l.), Christian und Sabine Wanner vom TSC (M.) und Katrin und Björn Briel vom VfB Fallersleben.

Doch nicht nur der TSC landete vorn: Bei den Senioren III B gewannen Karsten und Kirsten Simon (MTV Gamsen), bei den Senioren I B setzten sich Björn und Katrin Briel vom VfB Fallersleben durch. Olaf und Sandra Küster (SV Gifhorn) ertanzten sich hier Platz drei.

Im Breitensport-Standardturnier gewannen Hans-Peter und Barbara Hauke (TSV Rothemühle) vor Stefan Schaefer und Sonja Müller sowie Viktor und Nelli Nepke (alle TSC). Schaefer und Müller entschieden dafür den Latein-Wettbewerb vor Michael Drescher und Sylke Kirsch (TuS Seershausen/Ohof) sowie Matthias Hoppe und Stefanie Summo (TSC) für sich.

Die Gastgeber konnten mit ihrer Veranstaltung sehr zufrieden sein: In allen Turnierklassen traten mindestens acht Paare an, zeitweise war das Tanzsportcentrum bis auf den letzten Platz gefüllt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel