Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Subotic: „Pessimisten überzeugen“

Fußball-Bezirksliga Subotic: „Pessimisten überzeugen“

Nach zwei Siegen in Folge, den ersten in dieser Bezirksliga-Saison, wollen die Fußballer von Schlusslicht SSV Didderse am Sonntag (15 Uhr) den nächsten Schritt Richtung rettendes Ufer machen. Dass mit dem MTV Wasbüttel ein anderes Kellerkind zu Gast ist, erleichtert die Aufgabe freilich nicht.

Voriger Artikel
MTV: Sonntag heißt es Abschied nehmen
Nächster Artikel
MTV: Topf will 8:1 nicht überbewerten

Sieg Nummer 3? Didderse erwartet am Sonntag den Kellerkonkurrenten aus Wasbüttel (r.).

Quelle: Photowerk (sp)

„Spiele gegen Konkurrenten im Abstiegskampf sind in unserer Situation noch schwerer. Aber mit einem weiteren Sieg können wir vielleicht auch die Pessimisten von unserer Minimalchance auf den Klassenerhalt überzeugen“, sagt SSV-Spielertrainer Nedi Subotic, der das Hinspiel (0:2) als „engste Partie der Hinrunde“ bezeichnet.

Allerdings muss er am Sonntag ohne gelernten Torwart auskommen. Stammkeeper Steven Bardzinski zog sich jüngst gegen die SV Gifhorn einen Kapselriss im Ellenbogen zu. Wer ihn ersetzen wird, ließ Subotic, dem mit Bruder Branko (Muskelverletzung) und Nils Langhorst (Urlaub) zwei weitere Leistungsträger fehlen, offen. Die besten Chancen hat Feldspieler Farid Guenineche, der schon beim 3:1 gegen die SVG eine Hälfte lang das Tor hütete.

Für die Gäste aus Wasbüttel haben sich die Voraussetzungen trotz der beiden SSV-Siege nicht geändert. „Wer glaubt, wir nehmen Didderse auf die leichte Schulter, hat sich geirrt“, sagt MTV-Torwarttrainer Marco Fritschka. Er geht von einem „kampfbetonten und robusten Spiel“ aus. Gegen einen schnörkellosen, aber knappen Erfolg wie in der Hinserie hätten die Wasbütteler nichts einzuwenden. Fritschka: „Uns wäre auch ein dreckiges 1:0 oder ein 5:4 recht. Gegen einen direkten Konkurrenten müssen wir einfach punkten!“

mäc/msc

Voriger Artikel
Nächster Artikel