Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Stark! Aufsteiger FSV Adenbüttel/Rethen vorn

Fußball-Kreisliga Stark! Aufsteiger FSV Adenbüttel/Rethen vorn

Der Aufsteiger Adenbüttel/Rethen macht in der Fußball-Kreisliga Gifhorn dort weiter, wo er in der Vorsaison aufgehört hatte: Er siegt und steht an der Spitze. Die FSV hat nach zwei Spielen zehn Tore auf dem Konto - so viele, wie der FC Brome beim TSV Grußendorf erzielte.

Voriger Artikel
3:1 beim FCW - Wahrenholz Spitzenreiter!
Nächster Artikel
SSV Vorsfelde oben, MTV Gifhorn bleibt dran

Derby-Sieg: Der TuS Müden-Dieckhorst (am Ball) feierte beim Lokalrivalen SV Meinersen einen 3:1-Erfolg.

Quelle: Cagla Canidar

TSV Grußendorf - FC Brome 1:10 (0:4). Brome wollte ein Erfolgserlebnis - und bekam einen Kantersieg. „Wir waren in allen Belangen überlegen“, so FC-Betreuer Tim Baumgarten.
Tore: 0:1 (10.) Nieswandt, 0:2 (26.) Keller, 0:3 (29.) Keller, 0:4 (33.) Keller, 1:4 (48.) F. Wisse, 1:5 (49.) De-Queiroz, 1:6 (73.) De-Queiroz, 1:7 (76.) Schweller, 1:8 (78.) März, 1:9 (83.) Keller, 1:10 (85.) März.

SV Meinersen - TuS Müden-Dieckhorst 1:3 (0:1). Meinersen stand hinten zwar „relativ sicher, in der ersten Hälfte haben wir aber einmal nicht aufgepasst“, sagte SVM-Coach Andreas Heindorff. „Nach der Pause haben wir durch den glücklichen Ausgleich an einem Punkt geschnuppert, doch Müdens Sieg ist verdient.“
Tore: 0:1 (23.) Melzel, 1:1 (65.) Scholz, 1:2 (74.) Kuhlmann, 1:3 (90.+1) Batke.

FSV Adenbüttel/Rethen - SV Leiferde 7:0 (3:0). „Unser Sieg geht in Ordnung, aber nicht in der Höhe“, so FSV-Trainer Marvin Homann. „Leiferde war nämlich deutlich besser, als es das Ergebnis vermuten lässt.“
Tore: 1:0 (15.) Helms, 2:0 (41.) A. Ganski, 3:0 (44.) Helms, 4:0 (47.) A. Ganski, 5:0 (60.) Heuer, 6:0 (68.) Hoffmann, 7:0 (79.) A. Ganski (Foulelfmeter).

VfR Wilsche/Neubokel - VfL Vorhop 1:2 (0:1). „Wilsche hat losgelegt wie die Feuerwehr, aber wir haben gut dagegengehalten“, so VfL-Coach Thorsten Thielemann. Sein Team führte verdient zur Pause, ließ sich vom zwischenzeitlichen Ausgleich nicht schocken - und traf noch zum Sieg.
Tore: 0:1 (34.) Schmidt, 1:1 (55.) Krasniqi, 1:2 (81.) Szillat.

Wesendorfer SC - TSV Rothemühle 3:4 (1:0). Der WSC legte zu zehnt eine gute Aufholjagd hin, wurde dafür aber nicht belohnt. „Wir haben trotzdem hervorragend gespielt“, lobte Wesendorfs Trainer Hans-Jürgen Haase.
Tore: 1:0 (25.) Brendel, 1:1 (53.) Pape, 1:2 (63.) Henze, 1:3 (65.) Henze (Foulelfmeter), 1:4 (70.) Günter, 2:4 (75.) Brendel, 3:4 (82.) Bier.
Rot: Spack (WSC/65.), Ruder (WSC/nach Spielende).

SV Jembke - SV Groß Oesingen 0:3 (0:1). Jembke fand nach zehn Minuten ins Spiel, doch die Gäste gingen noch vor der Pause in Führung. „Am Ende haben wir trotz Unterzahl aufgemacht und uns zwei Konter gefangen“, sagte Jembkes Co-Trainer Marcel Goese.
Tore: 0:1 (32.) Degenhardt, 0:2 (85.) Koch, 0:3 (88.) Dierks.
Gelb-Rot: Preißler (Jembke/66.).

VfL Wittingen - SV Sprakensehl 5:4 (2:2). Bis zum Platzverweis gegen Phillip Greve war Wittingen klar besser, musste vor der Pause jedoch zwei Gegentore schlucken. VfL-Coach Torsten Haase: „Wir haben das Spiel aber auch zu zehnt offen gestaltet.“ Nicht nur das, sein Team siegte in der Nachspielzeit sogar noch.
Tore: 1:0 (13.) Liedtke, 2:0 (25.) S. Arndt, 2:1 (33.) Borchert (Foulelfmeter), 2:2 (45.+2) Iwan, 3:2 (52.) Liedtke (Foulelfmeter), 3:3 (58.) Linne, 3:4 (66.) Borchert (Foulelfmeter), 4:4 (77.) S. Arndt, 5:4 (90.+2) F. Heinrichs.
Rot: Greve (VfL/29.).

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn