Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Sprakensehl: Erst 7:1-Gala, jetzt Derby

Fußball-Kreisliga Gifhorn Sprakensehl: Erst 7:1-Gala, jetzt Derby

Der SV Sprakensehl sorgte am ersten Spieltag der Fußball-Kreisliga Gifhorn für einen Paukenschlag: Das Team übernahm dank einer 7:1-Gala gegen die SV Meinersen die Tabellenführung. Morgen (15 Uhr) geht‘s für den SVS weiter - mit dem Nordkreis-Derby bei Bezirksliga-Absteiger VfL Wittingen.

Voriger Artikel
Hillerse will gegen FC Braunschweig nachlegen
Nächster Artikel
VfL will den Heimvorteil nutzen

„Zum richtigen Zeitpunkt topfit“: Sprakensehl (r.) reist als Kreisliga-Primus zum Nordkreis-Derby in Wittingen.

Quelle: Michael Franke

Der Kantersieg der Sprakensehler ist angesichts der vorangegangenen 1:6-Pokalblamage beim klassentieferen TuS Ahnsen umso bemerkenswerter. „Da haben uns noch einige Leute gefehlt, außerdem hatten wir angeschlagene Spieler dabei“, erklärt SVS-Coach Thorsten Hahn. „Das sah in Meinersen schon besser aus.“

Bereits direkt nach dem gelungenen Ligastart freute er sich, dass sein Team „zum richtigen Zeitpunkt topfit ist“. Für das Duell mit Wittingen hofft Hahn, „dass wir die Form mitnehmen können. Wir fahren mit derselben Startelf zum VfL, die auch gegen Meinersen auf dem Platz stand.“

Für die Gastgeber lief‘s übrigens umgekehrt: Auf den 5:1- Cupsieg gegen den FC Brome folgte in der Liga ein 0:3 beim SV Groß Oesingen. „Gegen Sprakensehl ist auch nicht viel drin“, stapelt Wittingens Trainer Torsten Haase tief. Der Grund: Der VfL muss einige Ausfälle verkraften. „Es wird wohl ein Personalpool aus Erster, Zweiter, Dritter und Altherren“, so Haase. „Wenn’s wieder nicht klappt, geht die Welt aber nicht unter. Sprakensehl ist jedenfalls favorisiert.“

Die Gäste wissen allerdings nicht so recht, worauf sie sich einstellen müssen. Hahn: „Ich kann Wittingen nicht einschätzen. Daher erwarte ich einen offenen Schlagabtausch.“

yps

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn