Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Spitzenduo: Kästorf und Calberlah starten mit Heimspielen

Fußball-Bezirksliga Spitzenduo: Kästorf und Calberlah starten mit Heimspielen

Jeweils mit einem Heimspiel startet das punktgleiche Top-Duo der Bezirksliga am Sonntag (15 Uhr) ins Fußball-Jahr 2015. Primus SSV Kästorf erwartet den VfL Wittingen, der Verfolger SV Calberlah empfängt den MTV Wasbüttel zum Derby.

Voriger Artikel
Hillerse: Extra-Prämie für Auftakt gegen GSC II
Nächster Artikel
Die erste Partie ist gleich wichtig für den MTV

Spitzenduo mit Heimspielen: Kästorf (h.) und Calberlah.

Quelle: Sebastian Preuß

SSV Kästorf - VfL Wittingen (Hinspiel 6:1). Für die Wittinger wird es ein schwerer Gang. „Wir brauchen keine Ansprüche zu stellen“, weiß VfL-Trainer Naim Fetahu um die Stärke des Spitzenreiters und die eigenen Startschwierigkeiten - der VfL-Motor stottert noch. Fetahu: „Wir haben fünf Leute, die fehlen, aber diese Situation kennen wir ja aus der Hinrunde.“ Doch Favoritenrolle hin, VfL- Schwierigkeiten her - Georgios Palanis unterschätzt den Gegner nicht: „Wir haben im Hinspiel gesehen, was Wittingen für eine starke Offensive hat. Es wird wichtig sein, bei Ballverlust schnell hinter den Ball zu kommen.“ Außerdem fordert Kästorfs Trainer: „Wir dürfen es auf dem tiefen Boden nicht nur spielerisch versuchen. Ich erwarte den absoluten Siegeswillen von den Jungs.“ Mario Schulz (Bänderriss) und Toni Renelli (noch nicht spielberechtigt) werden jedoch fehlen.

SV Calberlah - MTV Wasbüttel (4:1). Beim MTV hält sich die Vorfreude in Grenzen. „Ich bin positiv nervös, man weiß noch nicht, wo man steht“, so Wasbüttels Coach Udo Hoffmann. „Ehrlich gesagt kommt das Spiel zu früh. Calberlah ist gut in Form, wie ich gesehen habe.“ Hoffmann spielt damit auf die Testergebnisse des Tabellenzweiten an, der unter anderem den Landesligisten TSV Hillerse mit 2:1 niederrang. „Die Jungs sind voll fokussiert auf den bevorstehenden Titelkampf“, freut sich Calberlahs Trainer Henning Grußendorf, der die Euphorie jedoch nicht zu Übermut werden lassen möchte: „Wasbüttel kann ein unangenehmer Gegner werden. Jeder hat gegen uns eine Zusatz-Motivation, vor allem in so einem Derby.“ Hoffmann backt kleinere Brötchen: „Im Training hatten wir eine gute Stimmung, die gilt es zu halten. Wenn wir einen Punkt holen, bin ich zufrieden.“

mäk/msc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn