Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
„Spektakulär“: Dannenbütteler Bäumann holt die Goldmedaille

Judo „Spektakulär“: Dannenbütteler Bäumann holt die Goldmedaille

Während die Judoka des MTV Vorsfelde bei den norddeutschen U-15-Meisterschaften zweimal Silber und dreimal Bronze einheimsten (AZ/WAZ berichtete), brachte ein Vertreter des Kreises Gifhorn sogar Gold aus Hollage mit. Fabian Bäumann vom SV Dannenbüttel siegte in der Gewichtsklasse bis 66 Kilogramm.

Voriger Artikel
Calberlah: Junge Fan-Gruppe peitscht den SV jetzt nach vorn
Nächster Artikel
Eddy: „Meine Zeit ist endlich gekommen!“

Ein glücklicher Sieger: Der Dannenbütteler Fabian Bäumann wurde in Hollage norddeutscher U-15-Meister im Judo.

Bäumann kämpfte sich souverän durch die Hauptrunde. Im Halbfinale setzte er gegen Falko Wagner (PSV Hannover) blitzschnell einen Schulterwurf an und kam abschließend mit einem Armhebel zum Erfolg. „Für den ist er gefürchtet“, so Kreis-Pressereferentin Andrea Byczkowicz. Im Titelduell wartete Mikkel Riese (ETSV Weiche). Bereits nach kurzer Kampfzeit ging Bäumann durch eine große Innensichel in Führung. Byczkowicz: „Den Siegpunkt machte er dann mit einem spektakulär angesetzten, links eingedrehten Schulterwurf.“ Mit dem SVD-Talent jubelte auch dessen Trainer Otto Buchholz über Gold.

Ein Trio hatte derweil großes Pech: Während Isabelle Sievers (300 Gramm zu leicht für ihre Gewichtsklasse) und Frederik Knospe (Beinbruch) vom MTV Isenbüttel gar nicht erst starten konnten, verpasste Daisy Reis ganz knapp eine Medaille. Das Talent von der SV Leiferde verlor das Halbfinale ebenso wie anschließend trotz vielversprechenden Starts den Kampf um Bronze und wurde Fünfte. „Allerdings ist auch das eine klasse Leistung“, lobte Byczkowicz.

Isenbüttels Leonie Müller und Dannenbüttels Eric Speer kämpften zwar verbissen, blieben aber ohne Treppchenplatz.

Voriger Artikel
Nächster Artikel