Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Sieg im Kellerduell! MTV auf gutem Weg

Volleyball-Oberliga der Frauen Sieg im Kellerduell! MTV auf gutem Weg

Die Oberliga-Volleyballerinnen des MTV Gifhorn haben ihre Hausaufgaben gemacht: Durch einen 3:1-Erfolg im wichtigen Kellerkrimi gegen Schlusslicht SF Aligse kletterten sie auf einen beruhigenden sechsten Rang. Gegen das Top-Team MTV Salzgitter gab‘s trotz eines guten Comebacks eine 1:3-Pleite.

Voriger Artikel
50:66! Titeltraum der SVG platzt
Nächster Artikel
Zwei Pleiten: Vollbüttels Abstieg ist fast fix

Jubel beim MTV Gifhorn: Die Oberliga-Volleyballerinnen um (v. l.) Melanie Steinmetz, Anja Domeyer, Lea Boog, Franziska Burghard und Cristina Frölich feierten einen 3:1-Erfolg im Kellerduell.

Quelle: Sebastian Preuß

MTV Gifhorn - SF Aligse 3:1 (28:26, 25:14, 23:25, 25:13). Nach dem klaren 3:0-Erfolg im Hinspiel vor drei Wochen wurden die Gifhornerinnen diesmal mehr gefordert. „Wir hatten schon erwartet, dass es uns nicht wieder so leicht gemacht wird. Es war phasenweise ein hartes Stück Arbeit“, berichtete MTV-Trainer Werner Metz. Sein Team tat sich gegen das Schlusslicht zunächst schwer, bekam mit zunehmender Spieldauer (mit Ausnahme einer schwachen Schlussphase samt Satzverlust in Abschnitt drei) aber zunehmend mehr Sicherheit in die Angriffe und gewann verdient mit 3:1. Durch die drei Punkte erarbeitete sich der MTV einen komfortablen Sieben-Zähler-Vorsprung auf die Abstiegszone.

MTV Gifhorn - MTV Salzgitter 1:3 (16:25, 22:25, 25:20, 23:25). Mit drei weiteren Punkten gegen Salzgitter wäre der Klassenerhalt bereits vor dem letzten Spiel am 12. März sicher gewesen, doch die Hoffnungen erhielten schnell einen Dämpfer. Der MTV verlor den ersten Satz deutlich und gab auch den zweiten nach 9:16-Rückstand mit 22:25 ab. Mit einer stattlichen Kulisse im Rücken, die den Schwarz-Gelben noch einmal einheizte, gewannen die Gifhornerinnen allerdings verdient den dritten Abschnitt - zum Tiebreak fehlten beim 23:25 in Satz Nummer 4 nur Nuancen. Metz war trotz der Niederlage angetan: „Ich kann der Truppe keinen Vorwurf machen, sie hat alles hineingeworfen.“

MTV: Boog, Buchmann, Burghard, Domeyer, Frölich, Kettner, Kieselbach, Meyer, Peters, Schulz, Steinmetz.

mäk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn