Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
„Sie liebt den Wettkampf“

Tennis „Sie liebt den Wettkampf“

Tennis-Turniere verlässt Tea Lukic in der Regel lächelnd. Weil sie meist siegt, obwohl die Gegnerinnen zwei, drei Jahre älter sind. Im Training ist es zuweilen noch extremer. Einer ihrer Sparringspartner ist Max-Niclas Müller, 16 Jahre alt, zwei Köpfe größer. „Mir macht‘s viel Spaß“, so die neunjährige Gifhornerin. Eine gute Basis für die Erfüllung ihres großen Traums.

Voriger Artikel
MTV Gifhorn: Planungen für Regionalliga laufen
Nächster Artikel
BVG: Kann Bhat nochmal spielen?

Bild ohne Seltenheitswert: Die neunjährige Gifhornerin Tea Lukic trainiert häufig mit älteren Sparringspartnern (hier Max-Niclas Müller).

Quelle: Photowerk (cc)

Was sie später erreichen will? Die Antwort kommt wie aus der Ballmaschine geschossen. „Ich möchte mal Profi werden“, sagt das Talent. Sie übt fast täglich, nicht nur Tennis, sondern auch Hip-Hop/Streetdance. „Wichtig ist nicht, dass sie mit neun Jahren wie eine Weltmeisterin spielt, sondern dass sie mit 16 gut vorbereitet ist“, so Vater und Trainer Milan Lukic. Und: „Sie muss den Spaß am Tennis behalten.“

Den hat sie, auch an diesem Dienstagnachmittag. Als Müller die Halle des TC Grün-Weiß Gifhorn betritt, wärmt sich seine kleine Trainingspartnerin längst auf. Wenig später geht‘s los. Milan Lukic serviert die Bälle, die sich die beiden Talente um die Ohren jagen. Rückhand cross, Vorhand longline, die gelbe Filzkugel zischt übers Netz. „Max haut aber nicht voll drauf, damit Tea an Sicherheit gewinnt“, so Milan Lukic.

Was folgt, ist unvermeidlich. „Können wir jetzt endlich um Punkte spielen“, bettelt die Neunjährige. Ihr Vater muss grinsen: „Sie liebt den Wettkampf.“ Und dominiert ihn oftmals. Obgleich Tea Lukic schon in der U 12 mitmischt. Stolze 59 Pokale schmücken mittlerweile das Zimmer der Gifhornerin, ständig werden es mehr.

Ein anderer Trophäensammler ist ihr Vorbild - Novak Djokovic. Die Nummer 2 der Welt ist wie sie selbst Serbe. Und es gibt weitere Ähnlichkeiten. „Er ist zwar nicht so kräftig wie viele andere Spieler, aber sehr schnell auf den Beinen“, sagt das kleine Tennis-Ass mit dem großen Traum. Und lächelt.

nik

Voriger Artikel
Nächster Artikel