Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Selbst Isenbüttel tippt auf Calberlah

Fußball-Bezirksliga Selbst Isenbüttel tippt auf Calberlah

Das Bezirksliga-Gipfeltreffen zwischen dem SV Calberlah und dem SSV Kästorf elektrisiert die Fußball-Fans: Morgen (15 Uhr) bahnt sich in Calberlah ein ganz enges Duell an - das sehen auch die Trainer der Liga so.

Voriger Artikel
Zweitbestes Team und sechs Einzel-Medaillen
Nächster Artikel
Didderse steigt ab, Müden hofft

Gipfeltreffen: Wenn der SSV Kästorf (l. Dennis Hoff) morgen beim Bezirksliga-Spitzenreiter SV Calberlah (r. Philip Plagge) antritt, gehen die allermeisten von einem umkämpften Duell aus.

„Die Konstellation war selten so spannend, die Partie wird von zwei Top-Teams geführt“, sagt Benjamin Korsch vom SSV Vorsfelde II, der wie das Gros der befragten Coaches die Calberlaher ein Stück weit vorn sieht: „Sie haben in der Breite den besseren Kader.“ Ins gleiche Horn stößt Rouven Lütke vom SV-Erzrivalen MTV Isenbüttel: „Ich traue Kästorf den Sieg und auch den Aufstieg absolut noch zu. Ich denke aber, dass unsere Nachbarn um die Nasenspitze vorn sein werden, da sie das kompletteste Team mit den besten Back-up-Spielern haben.“

Alexander Schulz vom TuS Müden-Dieckhorst sieht noch einen anderen Grund: „Wir haben es am eigenen Leib erfahren, dass die SV-Stürmer extrem kaltschnäuzig und erfahren sind. Diese Qualität sucht in der Liga ihresgleichen.“ Und, so Schulz: „Kästorf muss gewinnen, die Calberlaher nicht. Ich denke, dass sie ihr Punktepolster taktisch ausnutzen werden.“

Die Trainer der direkten Verfolger des Top-Duos sehen den Ausgang des Spiels völlig offen. „Ich wage nicht, eine Prognose abzugeben, traue beiden den Sieg zu“, sagt José Salguero vom SV Reislingen/Neuhaus. Torben Gryglewski vom VfL Wahrenholz geht gar von einem Remis aus: „Beide Teams sind von der Qualität und den Einzelspielern herausragend gut, stehen völlig verdient da oben. Sie werden sich nicht viel nehmen.“ Stattdessen sieht Gryglewski sein eigenes Team, das noch gegen beide Top-Klubs ran muss, als Zünglein an der Waage im Titelkampf: „Ich denke, der entscheidet sich in den Spielen gegen uns.“

mäk/msc

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn