Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Schwerer Brocken für die SVG

Basketball Schwerer Brocken für die SVG

Am heutigen Samstag steigt in der Halle der Adam-Riese-Schule der nächste Bezirksoberliga-Heimspieltag für die Basketball-Teams der SV Gifhorn - und die Voraussetzungen sind sehr verschieden. Während die Herren gegen den PSV Münden (15.30 Uhr) im wahrsten Sinne des Wortes vor einer schweren Aufgabe stehen, wollen die Damen gegen den ASC 46 Göttingen (17.30 Uhr) ihren Höhenflug fortsetzen.

Voriger Artikel
Top-Ausgangslage für Breitbarth
Nächster Artikel
Isenbüttel: „Der Weg zum Titel führt über uns“

Münden kommt: Für die SVG-Herren (M.) wird‘s intensiv.

Quelle: Sebastian Preuß

Herren: SV Gifhorn - PSV Münden. Die SVG kassierte zuletzt zwei Niederlagen, die Stimmung ist jedoch „ganz gut. Wir gehen entspannt ins Spiel“, so Gifhorns Coach Ilija Vinovcic, den die Trainingseindrücke positiv stimmen. Der Gegner steht einen Platz besser da und gewann auch das Hinspiel mit 83:67. Vinovcic erwartet „ein sehr schweres und körperlich aufreibendes Spiel. Münden hat drei große Leute.“ Und das Trio, zu dem auch Ex-Bundesligaspieler Michael Schröder gehört, bringt entsprechend Masse mit. Pech für Gifhorn: Jan Knauft (Urlaub) kann im wichtigen Kampf um die Rebounds nicht dagegenhalten. Sein Coach setzt auf schnelles Spiel und gute Verteidigung, „und das über 40 Minuten. Wichtig ist, dass wir einen Schritt nach vorn machen.“

Damen: SV Gifhorn - ASC 46 Göttingen. Die SVG schwimmt diese Saison auf der Erfolgswelle, auch in Göttingen wurde deutlich mit 70:37 gewonnen. „Ein bisschen zu deutlich“, so Gifhorns Coach Miroslaw Großmann, der davor warnt, den Siebten auf die leichte Schulter zu nehmen: „Das Team hat diszipliniert gespielt, das wird schwieriger als zuletzt in Hardegsen.“ Die Siegesserie seines Teams stimmt den Coach aber natürlich optimistisch: „Ich bin baff, und die Mädels staunen glaube ich auch ein bisschen, wenn sie auf die Tabelle gucken.“ Personell sieht‘s gut aus, und auch für die Zukunft gibt‘s eine positive Nachricht: Anke Haubrich fängt nach ihrer Babypause langsam wieder an, könnte im Februar schon wieder spielen.

sch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn