Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
SVG siegt 5:0, Wahrenholz spielt 1:1

Frauenfußball-Landesliga SVG siegt 5:0, Wahrenholz spielt 1:1

Ein torreicher Heimstart und ein durchwachsener Saisonauftakt: Während die Landesliga-Fußballerinnen der SV Gifhorn den SV Upen mit 5:0 abfertigten, spielte der VfL Wahrenholz gegen Aufsteiger SV Bernshausen nur 1:1.

Voriger Artikel
MTV: Nullnummern für die Nachwuchs-Teams
Nächster Artikel
TSV Hillerse fertigt FCB klar mit 3:0 ab

Traf viermal: Gifhorns Jannika Pribyl (r.) zeigte sich beim 5:0 gegen den SV Upen in Torlaune.

Quelle: Sebastian Preuß

SV Gifhorn - SV Upen 5:0 (1:0). Als der Knoten platzte, platzte er richtig: Binnen 13 Minuten erzielte die SVG nach der Pause vier Tore. Da waren die Gäste allerdings nur noch zu Neunt - zwei Spielerinnen mussten nach knapp 30 Minuten abbrechen, Ersatz war keiner da. SVG-Trainer Mark Winkelmann, der den Sieg gern mitnahm, sah auch Schwächen bei seinem Team: „Wir hatten eine hohe Fehlerquote im Passspiel.“ Das war gegen einen vollständigen Gegner so, aber auch in doppelter Überzahl. Deshalb konnte sich Gifhorn trotz früher Führung bis zum 2:0 des Sieges nicht sicher sein. Matchwinnerin war Jannika Pribyl mit vier Toren, ein Sonderlob gab‘s für Fabienne Nagel. Winkelmann: „Es fehlt zwar noch der Feinschliff, aber wenn es so weitergeht, gewinnt sie die Kevin-de-Bruyne-Wertung.“
SVG: L. Pribyl - Nickel, Püschel, Henne, L. Winkelmann - Goldbach, Langenheim - Nagel, M. Winkelmann (71. Raisser), Breuer - J. Pribyl.
Tore: 1:0 (7.) J. Pribyl, 2:0 (65.) J. Pribyl, 3:0 (66.) J. Pribyl, 4:0 (70.) Goldbach, 5:0 (78.) J. Pribyl.

VfL Wahrenholz - SV Bernshausen 1:1 (0:1). Wahrenholz‘ Neu-Trainerin Jolanta Wambeck musste die Startelf bei ihrem Liga-Debüt wegen der Ausfälle von Alissa Beinhorn und Nadine Hannuschka (beide krank) kurzfristig umbauen. Das zweite Problem: die mangelhafte Chancenverwertung. „Wir haben in der ersten Hälfte vier dicke Chancen liegengelassen“, so Wambeck. Die Gäste dagegen trafen nach einem langen Ball zur Führung. Doch der VfL blieb dran, glich durch einen 20-Meter-Sonntagsschuss von Delia Wilkens verdient aus. Den Siegtreffer gab‘s jedoch nicht mehr, auch weil nach einem elfmeterreifen Foul an Cindy Meyer der Pfiff ausblieb (80.). „Ich muss mein Team trotzdem loben“, sagte Wambeck. „Auf diese Leistung lässt sich aufbauen.“
VfL: Kraasz - Schmolke (79. Vogel), Mandy Scheffler, Soika, Schulze - Harms (46. Gerke), Stechert, Claus, C. Meyer - Pieper, Wilkens.
Tore: 0:1 (26.) Thomae, 1:1 (65.) Wilkens.

nik/ums

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn