Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
SVG ist vier Punkte über dem Soll

Frauenfußball SVG ist vier Punkte über dem Soll

Platz fünf mit 16 Punkten – Coach Mark Winkelmann und die Landesliga-Fußballerinnen der SV Gifhorn können in der Winterpause auf eine gelungene erste Jahreshälfte zurückblicken. „Wir sind quasi vier Zähler über dem Soll, ich hatte mit zwölf Punkten gerechnet“, freut sich der SVG-Trainer.

Voriger Artikel
BVG: Schlösser holt drei Medaillen
Nächster Artikel
RSV Löwe Gifhorn auf Platz zwei, drei und vier

Treffsichere Kapitänin: Jannika Pribyl (r.) war auch beim 2:1-Sieg der SV Gifhorn gegen die SG Diemarden/Groß Schneen mit ihrem Doppelpack die Matchwinnerin.

Quelle: Michael Franke

Wesentliche Erfolgs-Faktoren waren für Winkelmann die makellose Heimbilanz sowie die Bonuspunkte beim VfL Wahrenholz (2:0) und bei der SVG Göttingen (2:2). „Wir sind eine Mannschaft, der Teamspirit ist hervorragend“, lobt der Trainer. „Zwar sind wir personell immer noch nicht voll ausgestattet, aber die, die zur Verfügung stehen, sind 100-prozentig bereit.“

Ein Sonderlob gab‘s für Jannika Pribyl, die 15 der 21 Gifhorner Treffer erzielte. „Sie ist eine vorbildliche Teamspielerin und Kapitänin“, so Winkelmann. „Auch unsere Neuzugänge Fabienne Nagel und Anne-Christin Henne haben voll eingeschlagen, dazu spielen unsere Noch-B-Mädchen Kendra Langenheim und Leandra Raisser in ihrem ersten Frauenjahr auf hohem Niveau.“ Winkelmann lobte aber auch die übrigen Spielerinnen und dankte seinen Mit-Trainern Mirko Pribyl und Volker Püschel.

In schlechter Erinnerung blieben dem Coach das 0:3 beim VfL Herzberg und das unglückliche 2:6 bei der FSG Eisdorf/Hattorf. „Aber dafür haben wir ja die Bonuspunkte geholt“, so Winkelmann. Der Coach hofft, im neuen Jahr von Personalproblemen verschont zu bleiben, um den fünften Platz verteidigen zu können.

Mittel- bis langfristig sollen noch Verstärkungen her. „Nur auf den Nachwuchs zu setzen, ist schwierig“, so Winkelmann. „Ich würde mich freuen, wenn weitere Spielerinnen aus dem Umland zu uns kommen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn