Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
SVG gewinnt mit 5:3, Wahrenholz im Pech

Frauenfußball-Landesliga SVG gewinnt mit 5:3, Wahrenholz im Pech

Freud und Leid für die Gifhorner Landesliga-Fußballerinnen: Während der VfL Wahrenholz eine bittere 0:1- Pleite gegen den VfB Peine kassierte, gab‘s beim 5:3-Erfolg der SV Gifhorn gegen den SV Bernshausen Tore satt.

Voriger Artikel
4:0! SVLeiferde holt Derby-Erfolg
Nächster Artikel
Harwardt läuft in Jembke zum nächsten Gesamtsieg

Torreicher 5:3-Heimsieg: Mara Winkelmann (r.) herzt Gifhorns Dreifach-Torschützin Jannika Pribyl.

Quelle: Sebastian Preuß

VfL Wahrenholz - VfB Peine 0:1 (0:0). Jolanta Wambeck rang nach der unglücklichen Pleite gegen das Top-Team nach Worten. „Wir sind sehr traurig“, so die VfL-Trainerin. Dabei deutete zunächst alles auf einen fröhlichen Tag für die Gastgeberinnen hin. Sie dominierten das Spiel, Aline-Kristin Claus hatte freistehend die Chance zur frühen Führung. Doch sie vergab, und auch nach der Pause ließ Wahrenholz drei Hochkaräter aus. Wambeck: „Peine dagegen kam kaum in Tornähe.“ Also versuchten es die Gäste aus der Distanz. Mit Erfolg. Jessie Jakob setzte einen 22-Metern-Schuss in den Winkel, ließ Peine jubeln - und den VfL enttäuscht zurück. Wahrenholz‘ Trainerin: „Dieses Spiel hätten wir einfach gewinnen müssen…“

VfL: Kraasz - Beinhorn, Stechert, K. Hannuschka, Schulze - Gerke (54. Alms), Claus, N. Hannuschka, C. Meyer - Pieper, Wilkens.

Tor: 0:1 (71.) Jakob.

SV Gifhorn - SV Bernshausen 5:3 (3:1). Als Kendra Langenheim nach einer Stunde zum 4:1 für Gifhorn traf, da wollte sich SVG-Coach Mark Winkelmann entspannt zurücklegen: „Ich dachte, das Ding ist durch.“ Doch nur fünf Minuten später schrillten die Alarmglocken, die keinesfalls übermächtigen Gäste hatten auf 3:4 verkürzt. „Wir haben alle Gegentore durch Abwehrfehler begünstigt“, so Winkelmann. Nur gut, dass Jannika Pribyl kurz darauf mit ihrem dritten Treffer das 5:3 erzielte. Dabei blieb‘s, auch weil Aushilfskeeperin Michelle Hecker in der 86. Minute einen umstrittenen Foulelfmeter entschärfte, indem sie stehenblieb. „Wir haben unsere Chancen verwertet, das war Gold wert“, so der SVG-Coach.

SVG: Hecker - Henne (70. L. Pribyl), Püschel, Raisser, L. Winkelmann - Langenheim, Goldbach - Breuer (90. El Amari), M. Winkelmann, Nagel - J. Pribyl.

Tor: 1:0 (24.) J. Pribyl, 1:1 (30.) L. Henkel, 2:1 (36.) Breuer, 3:1 (39.) J. Pribyl, 4:1 (60.) Langenheim, 4:2 (61.) L. Henkel, 4:3 (65.) Schneemann, 5:3 (68.) J. Pribyl.

nik/ums

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn