Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
SVG: Vorsicht und viel Optimismus

Frauenfußball: Landesliga SVG: Vorsicht und viel Optimismus

Die letzte Partie des Jahres steht an: Die Fußballerinnen der SV Gifhorn erwarten am Sonntag (12 Uhr) den VfL Herzberg. Landesliga-Rivale VfL Wahrenholz, am Sonntag (13 Uhr) zu Gast beim FC Pfeil Broistedt, hat noch zwei Spiele offen - und die haben es in sich.

Voriger Artikel
Testphase geht weiter
Nächster Artikel
MTV: Topf-Team erwartet Top-Team

Optimistisch ins letzte Duell des Jahres: Die SVG-Spielerinnen wollen die erste Saisonhälfte morgen erfolgreich abrunden.

Quelle: Photowerk (sp)

SV Gifhorn - VfL Herzberg. SVG-Coach Mark Winkelmann ist guter Dinge: „Nach dem Coup gegen Göttingen gehen wir mit breiter Brust ins Spiel und wollen unsere sehr gute Saisonleistung mit drei weiteren Punkten abrunden.“ Herzberg überraschte jedoch zuletzt mit einem 1:0 beim Spitzenreiter TSV Barmke. „Von daher heißt es Vorsicht“, so Winkelmann, der noch an seiner Taktik feilt: „Es reizt mich sehr, mal mit drei Spitzen spielen zu lassen. Das wird eine Bauchentscheidung.“

FC Pfeil Broistedt - VfL Wahrenholz. Nach drei Wochen ohne Spiel geht‘s für die Wahrenholzerinnen wieder los - und wie. Morgen wartet der Zweite, eine Woche später der Erste Barmke. Doch VfL-Coach Ralf Ende ist bisher mit der Ausbeute zufrieden, sagt trotz der starken Gegner: „Wir wollen versuchen, nicht zu verlieren und unsere Hinrunde zu versüßen.“ Offen ist, wie das Team die Pause verkraftet hat, der Trainer setzte in dieser Woche extra aufs Spielerische. Bitter: Mit Svantje Thoelke (Verdacht auf Pfeiffersches Drüsenfieber) fällt eine Leistungsträgerin aus, für sie hütet Feldspielerin Katharina Hannuschka das Tor. „Katharina hat das aber schon mal gemacht und nur ein Tor kassiert - vielleicht ist das ein gutes Omen“, so Ende.

sch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport in Gifhorn